1. Mannschaft TSV Hildrizhausen, Bezirksliga 2012/2013

Trainer: Jochen Novodomsky


 

 


Der Kader der 1. Mannschaft

Hintere Reihe (stehend): Eric Weber, Max Hiesl, Grischa Cicka, Roberto Klug, Marco Stäbler.

Mittlere Reihe (stehend): Dirk Graf (Vorstand), Peter Steininger (Spielleiter), Marc Schrade, Sven Schlayer, Marc Pimpertz, Tobias Köhler, Christopher Neurauther, Marco Dogan, Sascha Reichardt, Jochen Novodomsky  (Trainer), Sevi Kanjo, Dietmar Bühler (Konditionstrainer), Robert Schumacher (Betreuer).

Vordere Reihe (sitzend): David Schosda, Martin Pavicic, Alexander Isaev, Mario Milcic, Anil Yildiz, Bastian Bothner.

Es fehlt: Ibrahim Tanadmis


Kader mit Rückennummern

Nr. Spieler
1 Alexander Isaev
1 Aarijo Milcic
4 Eric Weber
5 Tobias Köhler
6 Roberto Klug
7 Marc Pimpertz
8 Marco Stäbler
9 Sevidzem Kanjo
10 David Schosda
11 Anil Yildiz
12 Marc Schrade
13 Grischa Cicka
14 Max Hiesl
15 Sascha Reichardt
16 Marco Dogan
17 Sven Schlayer
18 Ibrahim Tanadmis
19 Martin Pavicic
20 Bastian Bothner
21 Christopher Neurauter

Auswärtsspiel beim TV Darmsheim am 1. Dezember 2012

„Es hat die Mannschaft gewonnen, die effektiver war. Die bessere Mannschaft hat verloren“, sagte Darmsheims Trainer Tobias Lindner. Hildrizhausens Coach Jochen Novodomsky hatte eine andere Sicht der Dinge. „Es war sehr gut, wie meine Mannschaft die Platzverhältnisse angenommen hat. Wir haben einfachen und schnörkellosen Fußball gespielt und verdient gewonnen.“

So wenig sich die Urteile der Trainer über das Spiel glichen, so sehr waren sich die Übungsleiter einig darin, dass die frühe Führung des TSV dem Tabellenzweiten optimal in die Karten spielte. In der zweiten Minute erzielte Sevidzem Kanjo nach einem Zuspiel von Marco Dogan das 1:0. „Das Tor war gut herausgespielt“, lobte Lindner, dessen Mannschaft in der 18. Minute den zweiten Gegentreffer kassierte. Tobias Köhler traf per Kopf. In der Folgezeit war es aber der TV Darmsheim, der das Spiel bestimmte und der sich gute Chancen erspielte. Dennis Roth schoss knapp am Tor vorbei (25.), Sebastian Gonsior köpfte knapp daneben. Bei einem weiteren Schuss von Roth wurde der Ball von seinem Mitspieler Felix Bessler auf dem Weg in Richtung Hildrizhausener Tor abgelenkt. Vincent Wörner scheiterte an TSV-Torwart Marijo Milcic, in der 60. Minute köpfte Roth den Ball an die Latte. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben gut gespielt, sogar die Anhänger von Hildrizhausen haben uns dafür gelobt. Wir haben uns aber für unsere Leistung nicht belohnt. Hildrizhausen hat den Ball oft nur nach vorne geschlagen und ist dann hinterher gerannt“, sagte Lindner.

Nach dieser Niederlage beträgt der Abstand des TVD zum TSV zwölf Punkte. Angesichts dieses deutlichen Rückstands ist es für Darmsheim kaum noch möglich, Platz zwei in der Tabelle zu erreichen. Den Kopf hängen lassen ist aber nicht Sache der Darmsheimer. „Wir sind noch im Pokal und die Mannschaft ist immer noch motiviert. Sobald im kommenden Jahr eine der vorderen Mannschaften schwächelt, werden wir da sein“, sagte Lindner.

Bericht der SZBZ - Thomas Oberndorfer vom 3. Dezember 2012


TSV Hildrizhausen - Grün-Weiss Ottenbronn 2:1 (0:0)

TSV Hildrizhausen - FV Grün-Weiß Ottenbronn 2:1 (0:0): "Erschreckend schlecht, unterirdisch und desaströs", sprach Hausens Fußballchef Dirk Graf seinen Akteuren eine mieses Zeugnis aus. Die Gäste aus Ottenbronn waren lange Zeit spielerisch überlegen und gingen durch Yavuz Yilzmaz in Führung (60.). "Erst nach dem Rückstand sind wir aufgewacht." Zunächst ließ Marc Pimpertz zwei gute Chancen liegen, aber Eric Weber glich fünf Minuten vor dem Abpfiff aus. "Mit dem 1:1 wären wir ja fast zufrieden gewesen", kippte bei Graf die Stimmung innerhalb der letzten fünf Minuten, denn Anil Yildiz schaffte in der Schlussminute sogar noch den nicht mehr für möglich gehaltenen Siegtreffer.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 26.11.2012


Wie vernagelt - auch in dieser Szene fällt kein Tor für Darmsheim: Die Hildrizhausener Hintermannschaft gibt alles und klärt Foto: Volker Winkler, Kreiszeitung Böblinger Bote

TV Darmsheim - TSV Hildrizhausen 0:2

Kaltschnäuzigkeit schlägt Ineffektivität. Bei der 0:2-Heimniederlage gegen den TSV Hildrizhausen brachte der TV Darmsheim mehr als ein halbes Dutzend glasklarer Möglichkeiten nicht im Tor unter. Die Gäste zeigten hingegen, wie man es richtig macht und bleiben in der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw weiter ganz oben dran.

Von Michael Schwartz - Quelle Kreiszeitung Böblinger Bote vom 3. Dezember 2012

 

DARMSHEIM. Die Schlüsselszene ereignete sich bereits in der 2. Minute. Hildrizhausens Sevidzem Kanjo stand im Sechzehner ganz blank, passte sich den Temperaturen an und blieb eiskalt - 0:1. "Das hat uns natürlich in die Karten gespielt bei diesen Verhältnissen", freute sich TSV-Trainer Jochen Novodomsky. Und als dann auch noch Tobias Köhler eine Freistoßflanke von Marc Pimpertz per Aufsetzer unter freundlicher Mithilfe von Darmsheims Keeper Michael Stein in die Maschen setzte (18.), ging der Plan seines Coaches erst recht auf: "Wir sind robust aufgetreten und haben die Bälle unter Umständen auch mal weggeschlagen - wie es so ein Platz halt erfordert."

In dieser Philosophie unterschied sich Novodomsky von seinem Gegenüber Tobias Lindner, der seine Elf lobte: "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, die hat auf diesem Boden gut kombiniert. Wir haben den Ball nicht blind vorgehauen." Dass der Gegner die Murmel meist hoch und weit davonjagte, schmeckte ihm gar nicht. Auch die Chancenverwertung dürfte ihm ein paar graue Haare auf den in eine Wollmütze eingepackten Kopf gezaubert haben. Die größte Möglichkeit verpasste Sebastian Gonsior, als er es schaffte, einen Freistoß von Steffen Hirth freistehend per Kopf neben den Kasten zu bugsieren (32.).

Gerade über solche Standards war der TVD brandgefährlich, machte sich das Leben aber selbst schwer. So gab es auch nach einer Ecke viel Gewühl im Strafraum, doch die Kugel wollte einfach nicht über die Linie (43.). "Chancen hatten wir genug, wir belohnen uns nur nicht", haderte Lindner. "Wir haben ein, zwei Mal Glück gehabt", musste auch Jochen Novodomsky eingestehen, fügte aber hinzu, dass auch seine Jungs durchaus die Gelegenheiten hatten, den Sieg frühzeitig und endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Gleich nach Wiederanpfiff schoss Anil Yildiz nach einem präzisen Pass in den Lauf von David Schosda vorbei (46.). Grisha Cicka blieb bei einem blitzgescheiten Konter an Torwart Stein hängen (70.). Bastian Bothner köpfte eine Ecke zudem aus drei Metern an die Latte (87.).

Zum Unvermögen kommt bei einem Lattentreffer auch noch Pech dazu

Das war aber noch gar nichts gegen die Chancen, die Darmsheim ausließ. Zum eigenen Unvermögen kam auch noch Pech dazu, als Dennis Roth, der später noch mit Gelb-Rot früher unter die warme Dusche durfte (80.), einen Hirth-Freistoß mit der Stirn an den Querbalken setzte (58.). Noch mehr Beispiele gefällig? Wieder Roth nahm eine Flanke von Steffen Hirth direkt - daneben (61.). Vincent Wörner zog zweimal innerhalb kurzer Zeit im Strafraum ab - zuerst vorbei (64.), dann toll gehalten vom starken TSV-Keeper Marijo Milcic (67.). Auch Sebastian Gonsior durfte nochmal - geblockt (75.). Der Anschlusstreffer und vielleicht sogar der Ausgleich wären drin gewesen und aufgrund des optischen Übergewichts auch gerecht.

Der TSV Hildrizhausen verdiente sich den Sieg jedoch durch den immensen kämpferischen Einsatz. "Wir haben das Spiel gut angenommen und immer gefightet", nickte Jochen Novodomsky anerkennend. Darmsheim steckte zwar nie auf, vergaß aber das Wesentliche beim Fußball: das Toreschießen.

TV Darmsheim: Stein, Gonsior, Nadolny, Schmid, Bessler, Roller (46. Schöllhorn), Hirth, Bacherle, Roth, Holz, Wörner (81. Gerke).TSV Hildrizhausen: Milcic, Tanatmis, Dogan, Weber, Köhler, Klug, Pimpertz (63. Bothner), Cicka, Kanjo (81. Reichhardt), Schosda (90. Schlayer), Yildiz.Tore: 0:1 (2.) Kanjo, 0:2 (18.) Köhler.Besonderes Vorkommnis: Roth (TV Darmsheim) Gelb-Rot (81.).Schiedsrichter: Armbruster (Tübingen).Zuschauer: 80.

 


TSV Schönaich - TSV Hildrizhausen vom 18.11.2012 Quelle: SZBZ vom 19.11.2012

Der TSV Schönaich steckt nach der 0:4-Niederlage gegen den TSV Hildrizhausen tief im Schlamassel. In der Tabelle fielen die Schönaicher auf den vorletzten Platz zurück, der TV Altdorf hat Schönaich überholt. Ganz anders sieht die Lage beim TSV Hildrizhausen aus, der Bezirksliga-Spitzenreiter SV Althengstett – das Team gewann 1:0 gegen den VfL Nagold II und feierte damit seinen zehnten Sieg nacheinander – auf den Fersen bleibt. Zwei Zähler beträgt der Rückstand der Hildrizhausener auf den SV. „Mit hat super gefallen, dass wir eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt haben. Wir haben uns gegenseitig unterstützt, keiner hat gemeckert und keiner hat den Kopf hängen lassen, wenn einmal etwas nicht geklappt hat. Daran haben wir im Training intensiv gearbeitet“, sagte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky.

In der 14. Minute ging Hildrizhausen durch Marc Pimpertz mit 1:0 in Führung. Roberto Klug verlängerte einen Eckball von Anil Yildiz mit dem Kopf, und Pimpertz war ebenso mit dem Kopf zur Stelle. „Unser Problem in der Abwehr war, dass wir immer zu weit wegstanden von den Gegenspielern“, sagte Schmickl. Das 2:0 in der 53. Minute besorgte Yildiz persönlich. Jonas Sage foulte Yildiz an der Strafraumgrenze, den berechtigten Strafstoß verwandelte der 25-Jährige zum 2:0. Novodomsky: „Wir hatten in den letzten 20 Minuten der ersten Hälfte eine schwächere Phase, Schönaich war da besser. Nach dem 2:0 ist uns eine große Last von den Schultern gefallen. Die Mannschaft wirkte wie befreit.“ Und so hat sie anschließend auch gespielt. Die Schönaicher waren jetzt die klar unterlegene Mannschaft, Hildrizhausen dominierte das Geschehen. In der 69. Minute traf Sevidzem Kanjo zum 3:0, er war nach einer Flanke von Yildiz erfolgreich. Yildiz, gestern bester Spieler auf dem Platz, war es vergönnt, das vierte Tor zu schießen (88.). „Nach dem 2:0 für Hildrizhausen war es eine klare Sache. Wir hatten keine Chance mehr“, sagte Schönaichs stellvertretender Abteilungsleier Paul Schmickl.


Am Ende der vorigen Saison in der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw standen beide noch punktgleich mit 54 Zählern auf Rang drei und vier, doch seither beschreiten sie komplett unterschiedliche Wege. Die klare 0:4 (0:1)-Heimschlappe des TSV Schönaich gegen den TSV Hildrizhausen war auch im direkten Duell ein klarer Beleg dafür.

Von Michael Schwartz

 

SCHÖNAICH. Hildrizhausen hat nun als Zweiter nach 14 Partien 32 Zähler auf dem Konto, bei Schönaich als Vorletztem sind es gerade einmal 13 Punkte. Diese Machtverhältnisse spiegelten sich für einen Großteil der 90 Minuten auch auf dem Platz wider.

Die Gäste waren anfangs gut sortiert und kamen in der Offensive nach Freistößen zu ihren gefährlichsten Szenen. Die Schüsse und Flanken waren dabei aber noch zu ungenau. Dafür zauberte der erste Eckball gleich ein Lächeln auf die Hildrizhausener Gesichter. Anil Yildiz brachte die Kugel nach innen, die Schönaicher Abwehr klärte nicht entschlossen genug, Roberto Klug nickte den Ball wieder in die Gefahrenzone und dort war Marc Pimpertz mit dem Kopf zur Stelle - 0:1 (14.). "Das war ein guter Start ins Spiel. 25 Minuten lang waren wir präsent und hatten viele tolle Ballgewinne", war Gästetrainer Jochen Novodomsky begeistert. "Heute hat auch die Harmonie gestimmt. Wir waren uns wieder einig in dem, was wir tun." Und wenn Hildrizhausen mit noch mehr Konsequenz aufgetreten wäre, hätte bis zum Kabinengang sogar eine noch höhere Führung herausspringen können. Schönaich war vorne harmlos, gefiel aber immerhin damit, dem Gegner keine weiteren Großchancen in Hälfte eins zu ermöglichen. "Wir haben dagegengehalten. Mehr geht aber im Moment einfach nicht", sehnt Trainer Ismail Yaman die Winterpause herbei, um einen Neustart anzugehen. "Personell pfeifen wir sowieso aus dem letzten Loch."

Bereits acht Minuten nach Wiederanpfiff musste sein Team einen weiteren Nackenschlag einstecken. Der unermüdliche Anil Yildiz drang nach einem präzisen Pass des ebenfalls starken Grisha Cicka in den Strafraum ein und fiel nach einem Haken, als Jonas Sage ihm den Ball abnehmen wollte. Zumindest für Schiedsrichterin Natascha Veit war die Sache klar: Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher (53.). Fortan war Schönaichs Gegenwehr gebrochen und Hildrizhausen verdiente sich die 2-Tore-Führung immer mehr, zeigte, zu was es im Stande ist. "Mit dem 2:0 konnten wir befreit aufspielen und hatten mehr Selbstvertrauen", sah Jochen Novodomsky, wie sein Team aufblühte. "Dass man irgendwann im Spiel so auftreten kann, muss man sich davor aber auch erst mal erkämpfen." Dementsprechend leicht sah es auch aus, als Anil Yildiz vor dem 0:3 butterweich auf die Stirn von Sevidzem Kanjo flankte und der gegen die Laufrichtung von Keeper Sebastian Dieckmann vollstreckte (69.).

"Zu einfache Gegentore", haderte Ismail Yaman und ergänzte kritisch: "Man kann gegen Hildrizhausen verlieren, die Frage lautet aber, wie. Von einigen kommt zu wenig, manche müssen sich hinterfragen." Das 0:4 in der 88. Minute war symptomatisch und unterstrich diese Aussage. Keiner fühlte sich für den eingewechselten Marc Hiesel verantwortlich, der mit Dampf über Rechts kam und abzog. Dieckmann reagierte blitzschnell, aber seine Vorderleute hatten wohl keine wirkliche Lust, den Abpraller zu klären.

Bei Schönaich ist nur ein Freistoß von Norbert Sawodniok gefährlich

Anil Yildiz hingegen kämpfte sich trotz schlechterer Ausgangsposition noch einmal in Richtung Kugel und knallte diese trocken unter die Latte. Hinten raus ein verdienter Endstand, denn auch Bastian Bothner hatte zuvor noch zwei Großchancen gehabt, schlug aber beide Male am Ball vorbei (74./76.). Auf der Gegenseite stellte einzig und allein ein Freistoß von Norbert Sawodniok kurz vor Schluss Gästetorhüter Marijo Milcic vor eine echte Herausforderung (84.) - viel zu wenig für die Bezirksliga.

TSV Schönaich: Dieckmann, Sieger, Jikeli, Lenson, Colak (79. Rueß), Sage, Seker, Sawodniok, Ndibe (75. Wagner), Cellatoglu, Nemeth (68. Sing).TSV Hildrizhausen: Milcic, Tanatmis, Dogan (89. Schrade), Bothner, Schlayer, Klug, Pimpertz (86. Hiesel), Cicka, Kanjo, Schosda (82. Reichardt), Yildiz.Tore: 0:1 (14.) Pimpertz, 0:2 (53. Foulelfmeter) Yildiz, 0:3 (69.) Kanjo, 0:4 (88.) Yildiz.Schiedsrichterin: Veit (Vaihingen/Enz).Zuschauer: 200.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 19.11.2012


Der Spitzenreiter stolpert

Quelle: Thomas Oberdorfer, SZBZ

Tabellenführer TSV Hildrizhausen hat sich gegen den SV Bondorf durch David Marlovic in der 90. Minute noch den verdienten 1:1-Ausgleichstreffer eingefangen.

Hier der TSV Hildrizhausen, der seit Wochen seine Stellung als einer der Favoriten auf die Meisterschaft untermauert und dort der SV Bondorf, der mit vier Siegen in die Saison startete und der von einigen Kennern der Bezirksliga als Geheimtipp für den Titel gehandelt wird: Das Spiel zwischen dem TSV und dem SV hatte es in sich.

Kämpferisch gab es auch nichts auszusetzen an beiden Teams. Spielerisch hingegen überzeugten die Bondorfer mehr als die Hildrizhausener. In der 42. Minute brachte Anil Yildiz Hildrizhausen mit 1:0 in Führung. Dem 1:0 ging ein Ballverlust von Sven Keck am Strafraum des TSV voraus. Grischa Cicka passte die Kugel sofort nach vorne in den Lauf von Sevidzem Kanjo, der den Ball scharf zu Yildiz spielte. Per Flugkopfball war der Stürmer erfolgreich.

„In der zweiten Hälfte haben wir es verpasst, das Spiel zu entscheiden“, sagte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky. Er spielt auf gute Chancen an von Ibrahim Tanadmis und von Kanjo. So blieb es David Marlovic in der 90. Minute vorbehalten, das 1:1 zu erzielen, ebenfalls per Flugkopfball.


TSV Hildrizhausen - SV Bondorf 1:1 (1:0):

TSV Hildrizhausen - SV Bondorf 1:1 (1:0):

"Vor der Pause war das eine ausgeglichene Geschichte, ehe wir das 2:0 oder gar 3:0 verpasst haben", ärgerte sich TSV-Trainer Jochen Novodomsky über die mangelnde Chancenverwertung seiner Mannschaft. "Wir wollten den Gegner unter Druck setzen. Das ist uns nicht so wie erhofft gelungen, Bondorf hat sehr gut dagegengehalten. Und hatte selber Möglichkeiten." So blieb es bis in die Nachspielzeit bei der knappen Führung der Gastgeber, erzielt von Anil Yildiz (32.). Nachdem Hildrizhausen seine Chancen nach der Pause nicht nutzte, gab es in der Nachspielzeit die kalte Dusche: Bondorfs Spielertrainer Dennis Marlovic glich nach einem Freistoß zum 1:1 aus. Novodomsky: "Nicht ganz unverdient, Bondorf hat sich den Punktgewinn redlich erkämpft." 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 5. November 2012


TSV Hildrizhausen - TSV Haiterbach 2:1 (0:0)

TSV Hildrizhausen - TSV Haiterbach 2:1 (0:0): Lange Gesichter beim Klassenprimus aus Hildrizhausen, "denn trotz der drei Punkte war das unsere schwächste Saisonleistung", so Abteilungsvize Günther Braun. Insgesamt war es eine eher enttäuschende Vorstellung von beiden Mannschaften. Hildrizhausen hatte zwar technische Vorteile, doch Haiterbach riegelte sich hinten ein und hielt mit Kampf und Einsatz lange Zeit erfolgreich dagegen. Zudem hatte das Schlusslicht die erste Möglichkeit, doch Eric Weber verhinderte den Rückstand. Drei Minuten nach dem Seitenwechsel brach Anil Yildiz mit dem Führungstreffer den Bann. Aus dem jetzt erwarteten Selbstläufer wurde aber eine zähe Angelegenheit, was am Ausgleich lag, den TSV-Keeper Alexander Isaev (61.) mitverschuldete. "Verdient", so Braun, der bis zur 75. Minute warten musste, ehe Yildiz per Strafstoß die Kuh vom Eis holte. "Das war keine Vorstellung, die eines Tabellenführers würdig gewesen wäre", so Braun.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 15.10.2012


TSV Ehningen - TSV Hildrihausen 0:0

Ganz viele Spieler auf dem Platz, aber kein einziger Treffer: Auch dieser Kopfball von Hildrizhausens Tobias Köhler (3. v. re.) führte beim 0:0 gegen Ehningen nicht zum Torerfolg Foto: Volker Winkler

Das Topspiel der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw endete mit einer gerechten Punkteteilung: In einem umkämpften, aber spielerisch schwachen Derby trennten sich der TSV Ehningen und Tabellenführer TSV Hildrizhausen mit 0:0.

Von Thorsten Glotzmann

EHNINGEN. "Ein typisches Kampfspiel", resümierte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky. "Spielerische Akzente konnten beide Mannschaften nicht setzen." Tatsächlich fiel den Akteuren auf dem Feld über weite Strecken nicht viel mehr ein, als hohe und lange Bälle nach vorne zu schlagen, die die gegnerische Abwehr zumeist problemlos abfangen konnte. "Meiner Hintermannschaft muss ich ein großes Kompliment machen", sagte Novodomsky, der sich besonders über die souveräne Leistung der beiden Verteidiger Roberto Klug und Eric Weber freute. Ihnen war es zu verdanken, dass nur selten wirkliche Torgefahr von den Ehningern ausging. Weniger zufrieden war Hildrizhausens Trainer mit seinem Mittelfeld und Angriff. "Die Viererkette hatte insgesamt zu viel Arbeit", kritisierte Novodomsky, der sich mehr Stabilität im Mittelfeld gewünscht hätte.

Die Ehninger Mannschaft nahm nach zwei schweren Wochen immerhin die Erkenntnis mit, dass sie noch zu Null spielen kann. "Nach den zwei bitteren Niederlagen zuletzt haben wir schon an uns gezweifelt", räumte Ehningens Trainer Lothar Mattner ein. "Nun haben wir gesehen, dass wir auch mit dem Tabellenführer mithalten können, wenn wir diszipliniert spielen." Den Gastgebern gelang es immer wieder, die Hildrizhauser Kombinationsversuche früh zu unterbinden. "Der Gegner hatte im spielerischen Bereich echte Schwierigkeiten, das haben wir gut gemacht", so Mattner. Für seine Mannschaft war das Unentschieden "ein kleiner Schritt nach vorne", wobei am Ende beinahe noch drei Punkte drin gewesen wären. Denn zehn Minuten vor Schluss lief Ehningens Kapitän Kristo Remmlinger nach Vorarbeit von Marco Tucci allein auf TSV-Keeper Marijo Milcic zu, versuchte ihn zu umspielen, blieb dann aber am aufmerksamen Schlussmann der Gäste hängen. Weitere Chancen hatten der eingewechselte Ahmet Aydin und Tucci in der 84. und 85. Minute. Doch auf Hildrizhausens Torspieler Milcic war Verlass. Ein Siegtreffer kurz vor Schluss wäre ohnehin nicht verdient gewesen, da der TSV Hildrizhausen zuvor die besseren Chancen hatte.

Jochen Novodomsky: "Der Gegner hat sich den Punkt absolut verdient"

So schickte der Ex-Ehninger Anil Yildiz in der 72. Minute seinen Kollegen Marc Pimpertz in die Gasse, der sich den Ball am Ehninger Torwart Manuel Potemke schon vorbeigelegt hatte, das runde Spielgerät dann aber nicht im Tor unterbringen konnte. Vier Minuten später ließ Yildiz die Ehninger Abwehr schlecht aussehen, sein Abschluss im Strafraum der Gastgeber war jedoch kläglich. Ansonsten war Ehningens Keeper Manuel Potemke immer zur Stelle, wenn es doch mal gefährlich zu werden drohte. Nur in der 45. Minute rutschte ihm der Ball unglücklich über den Fuß und landete bei Anil Yildiz. Im Duell mit dem Stürmer blieb er aber Sieger.

"Die Ehninger sind in den entscheidenden Zweikämpfen immer dazwischengegangen und haben sich den Punkt absolut verdient", sagte Hildrizhausens Trainer Novodomsky. Nach den zehn Gegentoren der letzten beiden Partien war die Erleichterung beim TSV Ehningen über das Unentschieden doch recht groß. "Diese Kompromisslosigkeit und Klarheit müssen wir in die nächsten Spiele mitnehmen", forderte Ehningens Trainer Lothar Mattner.

TSV Ehningen: Potemke, Gloger, Herdlitschke, Önal, Görkem, Inci (83. Schiffner), Thieme (46. Aydin), Remmlinger, Sipura, Tucci, Bayrak.TSV Hildrizhausen: Milcic, Schlayer, Neurauter (18. Bothner), Weber, Köhler, Klug, Pimpertz, Cicka, Kanjo, Franz (45. Pavicic), Yildiz (89. Stäbler).Schiedsrichter: Idjakovic (Balingen).Zuschauer: 150.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 8.10.2012 - Thorsten Glotzmann


TSV Ehningen - TSV Hildrizhausen 0:0 - Bericht der SZBZ vom 8. Oktober 2012

Die Siegesserie des TSV Hildrizhausen ist gerissen: Nach fünf Erfolgen nacheinander spielte der Bezirksliga-Spitzenreiter beim TSV Ehningen 0:0.

In der ersten Hälfte passierte nicht viel auf dem schwer zu bespielenden, weil holprigen Ehninger Sportplatz. Der TSV Hildrizhausen zog sich weit zurück und lauerte auf Konter. Der TSV Ehningen agierte eher vorsichtig. So gab es für die 200 Zuschauer nur eine gute Torchance in den ersten 45 Minuten zu sehen. Ehningens Torwart Manuel Potemke missglückte ein Befreiungsschlag. Er drosch den Ball genau ihn die Füße von Anil Yildiz. Im Duell eins gegen eins gegen den Hildrizhausener Stürmer zeigte sich Potemke aber hellwach und machte seinen Fehler wieder wett.

Waren Chancen in der ersten Hälfte Mangelware, so sollte sich das im zweiten Durchgang grundlegend ändern. In der 58. Minute schoss Ehningens Ilija Sipura den Ball aus 16 Metern nur knapp am Tor vorbei. Die größte Chance des gesamten Spiels hatte dann in der 69. Minute Hildrizhausens Marc Pimpertz: Nach einem Ballverlust von Ahmet Aydin zog Pimpertz davon, umspielte Potemke und musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Die Kugel versprang ihm aber, vielleicht war er angesichts des leeren Kastens auch nicht mehr vollständig konzentriert – Pimpertz schob den Ball neben das Tor. „Die Chance muss er einfach reinmachen. Wir hatten in dieser Szene riesiges Glück“, sagte Ehningens Fußball-Abteilungsleiter Marco Saile.

<noscript></noscript>

In der 73. Minute startete Yildiz ein Solo über das halbe Feld, beim Abschluss verzog er aber den Ball knapp. Nur zwei Minuten später scheiterte Ehningens Angreifer Marco Tucci an Hildrizhausens Torwart Marijo Milcic, der nicht nur in dieser Szene hervorragend reagierte, er spitzelte Tucci den Ball noch vom Fuß. „Milcic hat insgesamt sehr gut gehalten“, sagte Saile. In der 83. Minute war es abermals Milcic, der einen Rückstand seiner Mannschaft verhinderte, indem er einen Schuss von Aydin hervorragend parierte. Und nur eine Minute später blieb Milcic im neuerlichen Duell gegen Tucci Sieger, er kratzte dessen Schuss aus dem Torwinkel. „Für uns war es wichtig, dass wir nach den beiden Niederlagen zuletzt wieder punkten. Wir haben uns gegen den Tabellenführer sehr gut geschlagen“, sagte Marco Saile.

Ehningens Andreas Thieme (rechts) im Zweikampf mit dem Hildrizhausener Sven Schlayer (links). Bild: Photo 5

Quelle: SZBZ vom 8.10.2012 - Thomas Oberdorfer


TSV Altburg - TSV Hildrizhausen 1:5 (0:2)

FC Altburg - TSV Hildrizhausen 1:5 (0:2): "Vor der Pause waren wir fast einen Tick besser, nach dem Wechsel war es eine Partie auf Augenhöhe", versuchte Altburgs Sprecher Michael Stahl das 1:5 zu erklären. Sein Fazit: "Der Tabellenführer hat seine Möglichkeiten konsequent genutzt. Wir sind immer wieder an Keeper Mario Milcic gescheitert." Ein Doppelpack, erzielt von Mark Pimpertz (19./42.), bedeutete die beruhigende 2:0-Pausenführung der Hildrizhauser. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff verwandelte Michael Frey einen Strafstoß zum Anschluss, doch der Konter der Gäste ließ nur elf Minuten auf sich warten. Eric Weber stellte den alten Abstand wieder her. Und die Partie endete wie sie begonnen hatte, mit einem Doppelpack von Pimpertz (66./72.) womit der ehemalige Maichinger bereits neun Treffer auf seinem Konto hat.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 1. Oktober 2012


TSV Altburg - TSV Hildrizhausen - Spielbericht

Die Gastgeber begannen das Spiel mit viel Schwung und brachten in der ersten Viertelstunde unsere Abwehr mehrmals in Schwierigkeiten, doch die Schüsse gingen entweder am Tor vorbei oder wurden eine Beute von Torhüter Marijo Milcic. Danach konnte sich unsere Mannschaft etwas befreien und bereits mit dem ersten Angriff in der 19. Minute gab es nach einer schönen Ballstafette über Anil Yildiz durch Marc Pimpertz das 0:1. Nun war das Spiel ausgeglichen und es gab Chancen auf beiden Seiten das Ergebnis zu verändern. Vier Minuten vor der Halbzeit spielte Christopher Neurauter auf den am langen Pfosten lauernden Marc Pimpertz und es hieß 0:2. Seinen Hattrick verpasste Marc Sekunden vor dem Halbzeitpfiff als er einen scharf herein gegebenen Ball nicht richtig traf sodaß es mit diesem Spielstand in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel legten die Schwarzwälder nochmals los und kamen in der 52. Minute durch einen Foulelfmeter zum 1:2-Anschlußtreffer. Zwei Minuten später hielt unser sehr gut spielender Torhüter Marijo Milcic einen Freistoss und verhinderte den Ausgleich. Unser Team legte jetzt einen Zahn zu und in der 59. Minute sorgte der mit aufgerückte Eric Weber mit dem 1:3 den alten Abstand wieder. Nun war der Widerstand der Altburger gebrochen und Marc Pimpertz konnte mit einem Kopfball in der 66. Minute und mit einem schönen Schuss in der 72. Minute auf 1:5 erhöhen. Kurz vor Spielende hatte dann noch Anil Yildiz zwei gute Chancen doch seine Schüsse gingen über das Tor sodaß es bei diesem Spielstand bis zum Ende blieb.


TSV Hildrizhausen - TV Altdorf 2:0 (0:0)

Ausgeglichenes Derby: Altdorf mit Daniel Weiß (li.) und Hildrizhausen mit Anil Yildiz (re. vorne)und Christopher Neurauter (re. hinten) beharkten sich im Kampf um den Ball ordentlich, mit dem besseren Ende für den TSV in Blau Foto: Markus Brändli

HILDRIZHAUSEN. "Es ist wie fast jede Woche", haderte Altdorfs Trainer Martin Oßwald, "wir sind mindestens gleichwertig, aber wir schießen kein Tor." Das besonders Bittere dabei: "Wir machen immer den gravierenden Fehler, der Gegner nie. Überspitzt kann man sagen, dass bei uns der Ball nie vor dem leeren Tor liegt."

Oßwald spielte auf die verhängnisvolle Szene in der 85. Minute an. Nach einer schon fast geklärten Ecke kam der Ball per Flanke aus dem Halbfeld zurück in den Altdorfer Strafraum. Keeper David Zimmermann wollte diesen weit vor seinem Kasten wegfausten, sprang aber unbedrängt vorbei, was Roberto Klug ermöglichte, ganz einfach per Kopf einzunetzen. Die Entscheidung in einer bis dahin ausgeglichenen Partie, zumal die Gäste zu diesem Zeitpunkt nur noch zu zehnt auf dem Platz standen. Sven Supper hatte wegen Meckerns und Foulspiels zweimal Gelb und somit die Ampelkarte gesehen. Das 2:0 in der letzten Spielminute machte den Kohl auch nicht mehr fett. Nach einem Ballverlust des TV schickte der überragende David Schosda gekonnt Anil Yildiz auf die Reise. Der Stürmer umkurvte 30 Meter vor dem Tor geschickt den gegnerischen Keeper wie eine Slalomstange und schob das Leder ins leere Tor ein.

Hildrizhausen eroberte mit diesem hart erkämpften Heimsieg die Tabellenführung vom spielfreien SV Bondorf. "Es war das erwartet schwere Derby", resümierte TSV-Coach Jochen Novodomsky, "beide Mannschaften haben gefightet und sich beharkt." Vor allem in den letzten 25 Minuten war Feuer in der Partie, die Atmosphäre wurde giftiger. Das Niveau stieg allerdings nur leicht an. "Klar, es war kein schönes Spiel", gab auch Novodomsky zu, "aber wir waren erfolgreich, und das zählt."

Von Anfang an entwickelte sich eine Geduldsprobe für beide Teams. Altdorf operierte viel mit langen Bällen, die allerdings meistens zu unpräzise kamen. Hildrizhausen zog das Spiel langsam von hinten auf - die meisten Ballkontakte hatten Roberto Klug und Ibrahim Tanatmis in der Viererkette -, war um Ballkontrolle bemüht, kam aber auch so gut wie nie aussichtsreich durch das Altdorfer Abwehrbollwerk. "Wir standen defensiv gut, haben vor allem die Konter des Gegners nicht zugelassen", war Martin Oßwald bis hierhin zufrieden. Nur eine Chance hatte der TSV in Halbzeit eins zu verzeichnen. In der 29. Minute wehrte Torwart Zimmermann einen Schosda-Schuss nach vorne ab, Yildiz feuerte den Abpraller an die Latte. Das gleiche Abschlusspech hatte in der 53. Minute auch der TVA. Der stets agile Florian Frey wurde nach einem Geistesblitz von Bastian Frank bedient, jagte das Leder aber ans Gebälk. Jürgen Lohner war zu überrascht, um den Abpraller per Kopf ins Tor zu bugsieren.

Der Ballbesitz wechselt oft, nach der Pause gibt es auch Strafraumszenen

Ansonsten war das Derby von Taktik geprägt. Altdorfs Abwehr stand bei gegnerischem Ballbesitz meist weit aufgerückt 30 Meter vor dem eigenen Tor. Hildrizhausen war auf Sicherheit bedacht und wollte nicht in die Abseitsfalle rennen, der Ballbesitz wechselte oft. Nach der Pause waren dann auch einige Strafraumszenen zu bestaunen, und beide Teams hätten mit mehr Fortune und Geschick im Abschluss in Führung gehen können. Dass der TSV in der Tabelle weit vor dem TVA steht, wurde nicht deutlich - bis zum spielentscheidenden Fehler.

TSV Hildrizhausen: Isaev, Tanatmis, Neurauter (60. Dogan), Weber, Köhler, Klug, Pimpertz, Cicka (71. Stäbler), Kanjo (84. Bothner), Schosda, Yildiz.TV Altdorf: Zimmermann, Frank, Weiß, Häusler, Supper, Rick Morlok, Marx, Hauer, Frey, Lohner (77. Küster), Leutritz (71. Robin Morlok).Tore: 1:0 (85.) Klug, 2:0 (90.) Yildiz.Besonderes Vorkommnis: Gelb-Rot Supper (73./TVA) wiederholtes Foulspiel und Meckern.Zuschauer: 300.

Quelle: Kreizeitung Böblinger Bote, Michael Schwarzt vom 24. September 2012


Bericht der SZ BZ vom 24.09.2012 von Thomas Oberndorfer

Der Favorit nutzt die Überzahl

24.09.2012 - von Thomas Oberdorfer

„Das war ein typisches Lokalderby, bei dem um jeden Meter Platz gekämpft wurde. Das Spiel war nicht besonders schön, Einsatz und Zweikampfverhalten haben aber bei beiden Mannschaften gestimmt“, sagte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky nach dem 2:0-Erfolg seiner Mannschaft gegen den Nachbarn aus Altdorf.

„Ich denke, wenn man sich das gesamte Spiel anschaut, dann haben wir verdient gewonnen“, sagte Novodomsky. Altdorfs Trainer Martin Oßwald hatte eine etwas andere Sicht auf die Begegnung: „Ein Unentschieden wäre auf jeden Fall in Ordnung gewesen. Es sind aber die kleinen Dinge, die so ein Spiel entscheiden, und wir haben einen Fehler gemacht, der bestraft wurde.“

Hildrizhausen war spielerisch etwas besser. Allerdings gelang es dem TSV oftmals nicht, den entscheidenden Ball in die Spitze an den eigenen Mann zu bringen. „Wir hätten uns viele Chancen herausspielen können, wenn wir einzelne Situation besser zu Ende gespielt hätten. Das haben wir teilweise nicht gut gemacht, das muss ich meiner Mannschaft ankreiden“, sagte Novodomsky. Dennoch war es der TSV, der ein erstes Ausrufezeichen setzte: In der 20. Minute schoss Anil Yildiz den Ball aus nur drei Metern Entfernung an die Latte.

So stand es aber weiterhin 0:0, und der TV Altdorf war nicht gewillt, irgendwie ein Unentschieden über die Bühne zu bringen. „Wir waren in einigen Phasen des Spiels sogar die aktivere Mannschaft“, sagte Martin Oßwald. In der 70. Minute hatten die Altdorfer ebenso Pech wie zuvor der TSV, auch Florian Frey traf nur die Latte. Ab der 75. Minute waren die Altdorfer in Unterzahl, Sven Supper sah die Gelb-Rote Karte. Oßwald: „Wir sind danach etwas tiefer gestanden und haben eigentlich nichts zugelassen.“ In der 82. Minute kassierte Altdorf dennoch das 0:1. und in der Nachspielzeit auch nach das 0:2

Die Hildrizhausener Roberto Klug (links) und Marc Pimpertz nehmen den Altdorfer Daniel Weiß in die Zange. Bild: Photo 5 - Quelle SZ BZ

Marc Pimpertz setzt Dagersheim schachmatt

Spiel des Tages in der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw: Glücklicher 1:0-Auswärtserfolg des TSV Hildrizhausen - Starker Marijo Milcic

In der Tabelle der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw sind sie mittlerweile durch zwölf Plätze getrennt, doch von einem solch großen Unterschied konnte beim 1:0 (1:0)-Auswärtserfolg des Zweiten TSV Hildrizhausen beim auf den vorletzten Platz abgerutschten TSV Dagersheim nicht die Rede sein.

Von Harald Rommel - Kreiszeitung Böblinger Bote

DAGERSHEIM. Ein Remis hätte dem wahren Kräfteverhältnis auf dem Rasen viel eher entsprochen. "Da bracht man nicht lange drumherum reden", gab es für Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky nichts zu beschönigen, "das war ein glücklicher Sieg." Bei ihm überwog zwar die Freude über den fünften Saisonsieg im sechsten Spiel, "doch wir konnten weder spielerisch noch läuferisch überzeugen". Nach dem schon vierten sieglosen Spiel in Folge sprach sein Gegenüber Gerry Ott von einer "unnötigen Niederlage, bei der wir uns nicht belohnt haben". Ihn ärgerte es vor allem, "dass wir einen Fehler gemacht und es nicht geschafft haben, ihn wieder zu korrigieren".

In der ausgeglichenen ersten Hälfte wirkten die Gäste zunächst agiler, setzten durch Marc Pimpertz (3.) und Roberto Klug (5.) die ersten Duftmarken. Die beste Gäste-Chance hatte in der 11. Minute Anil Yildiz, der ein Zuspiel von Sevidzem Kanjo aus sieben Metern übers Gebälk setzte. Als die Platzherren den Respekt abgelegt hatten, kamen sie prompt zu einer brauchbaren Aktion. Andre Esteves spielte von der Grundlinie zurück auf Florian Hatzl (14.), der jedoch den Ball neben das lange Eck setzte.

"So darf der Ball doch nicht gespielt werden", haderte dann Gerry Ott beim Tor des Tages in der 16. Minute, als sich ein Fehler an den anderen reihte und vor allem die Innenverteidigung patzte. Anil Yildiz hieß der Nutznießer. Er entschied sich für einen blitzgescheiten Pass auf seinen Sturmpartner Marc Pimpertz, der noch die Muße hatte, den schuldlosen Dagersheimer Keeper Sascha Müller zu umkurven und zum 0:1 abzuschließen. "Er reibt sich für das Team auf, gibt alles", lobte Jochen Novodomsky seinen 22-jährigen Torschützen, "von ihm kann sich manch einer eine Scheibe abschneiden."

Die Gastgeber wirkten keineswegs geschockt, die Gäste-Abwehr konnte sich über Arbeit nicht beklagen. Und musste sich einige Male bei ihrem Abräumer Eric Weber, der zur Pause wegen Rückenproblemen passen musste, bedanken, dass es zunächst nur wenige knifflige Situationen zu überstehen gab. "Man muss aber auch aufpassen, wenn man einem Tor hinterherrennt", wusste Gerry Ott um die Vorzüge beim Gegner, "die Hildrizhauser haben einige konterstarke Leute drin."

Sein Team mühte sich, brachte aber erst vier Minuten vor dem Seitenwechsel etwas Brauchbares zustande, als es Manuel Zeile mit einem Distanzschuss versuchte. Auch Jochen Novodomsky haderte nach nur 60 Sekunden im zweiten Durchgang: Pimpertz hatte für Yildiz vorbereitet, doch dessen gefühlvoller Heber sprang von der Latte zurück ins Feld. Dagersheim investierte wesentlich mehr, zwang die alles andere als sattelfesten Gäste immer wieder zu Fehlern. Die nicht nur einmal Roberto Klug ausbügelte. "Dickes Lob an den Mann im Zentrum", so Novodomsky, "er hat in der Luft alles abgeräumt." Ein weiteres Kompliment gab es an die Adresse von Schlussmann Marijo Milcic: "Er hat einige Male glänzend pariert." Dabei dachte er an die Versuche von Timothy Earnshaw (59.), Andre Estves (64.) und Sven Büttner (65.). "Wir kreieren Chancen, nutzen sie aber nicht", ärgerte sich hingegen Gerry Ott, dass der Ausgleich nicht fallen wollte. Sein Team hatte wesentlich mehr zu bieten, es fehlte aber am Durchsetzungsvermögen in den entscheidenden Momenten. Weder Timothy Earnshaw (73.) noch Massimo Arena (82.) und Denis Damrat (89.) war es vergönnt, den Gästekeeper vor unlösbare Probleme zu stellen. In der Nachspielzeit stand Marijo Milcic nochmals im Brennpunkt des Geschehens, als er einen tückischen Schuss von Sven Büttner über die Latte bugsierte.

"Ein Punkt wäre so wichtig gewesen", klagte Gerry Ott darüber, dass sich das Engagement seiner im tiefsten Tabellenkeller stehenden Truppe nicht in Zählbarem niederschlug. "Auch wenn es mal nicht so rund läuft, ist es wichtig, dass man gewinnt", war dafür Jochen Novodomsky guter Dinge.

TSV Dagersheim: Müller, Halbmeyer, Damrat, Büttner, D'Aprile, Ott, Breuning, Hatzl (46. Engelberger), Esteves, Zeile (70. Arena), Earnshaw.TSV Hildrizhausen: Milcic, Schlayer, Dogan, Weber (46. Tanatmis), Köhler, Klug, Pimpertz (88. Neurauter), Cicka, Kanjo, Schosda, Yildiz.Tor: 0:1 (16.) Pimpertz.Schiedsrichter: Lämmle (Waiblingen).Zuschauer: 200.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 17.09.2012

TSV Dagersheim I - TSV Hildrizhausen I 0:1 (0:1)

17.09.2012 - Von unserem Mitarbeiter Thomas Oberdorfer

„Dieser Sieg ist sehr wichtig für uns“, sagte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky über den knappen 1:0-Erfolg seiner Mannschaft beim TSV Dagersheim. Dessen Spielleiter Markus Meyer haderte etwas mit dem Schicksal. „Das war sicher eine unglückliche Niederlage. Ein Unentschieden hätten wir auf jeden Fall verdient gehabt“, sagte Meyer, dessen Mannschaft allerdings deutlich verbessert auftrat als zuletzt bei der deutlichen 1:4-Pleite beim VfL Herrenberg. „Wir haben eine deutliche Leistungssteigerung gezeigt und werden irgendwann auch unsere Punkte einfahren“, sagte Meyer.

In der 15. Minute schoss Marc Pimpertz das 1:0 für Hildrizhausen. Zuvor unterlief den Dagersheimern ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung im Mittelfeld. Pimpertz kam nach einem Steilpass an den Ball und schob ihn ins Tor. Eine Minute vor diesem Treffer hatten die Dagersheimer die große Chance, selber in Führung zu gehen. Florian Hatzl köpfte den Ball aber knapp neben das Tor. „Wir schaffen es einfach nicht, unsere Chancen auch zu nutzen“, sagte Markus Meyer.

Glück hatte der TSV Dagersheim kurz nach der Pause, als Anil Yildiz die Kugel an die Latte schoss. „Wenn wir hier das 2:0 machen, hätten wir mehr Sicherheit ins Spiel bekommen. So war es immer offen“, sagte Jochen Novodomsky, dessen Mannschaft mit 15 Punkten weiterhin punktgleich hinter Tabellenführer SV Bondorf auf Platz zwei liegt.

Quelle: SZBZ vom 17.09.2012


TSV Hildrizhausen I - Vfl Nagold II 2:1 (1:0)

  TSV Hildrizhausen - VfL Nagold II 2:1 (1:0): Als man sich bereits mit der Punkteteilung abgefunden hatte, fiel doch noch der Siegtreffer für die Hausherren (89.). Nach einem Foul an Marcel Stäbler deutete der Unparteiische auf den Punkt, und Anil Yildiz nutzte den Strafstoß zum 2:1. "Auch wenn der Zeitpunkt etwas glücklich war, verdient war es allemal, weil wir mehr investiert haben", so Co-Trainer Hovsep Yigit. Der verhehlte allerdings nicht, "dass wir uns schwer getan haben, denn Nagold hat die Räume eng gemacht, war auf Konter aus und hat eigentlich auch gut gespielt". Die weiteren Treffer erzielten Sevidzem Kanjo (39.) nach einem super Pass von Martin Pavicic und Anton Stamer (52.) zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 10.09.2012


TSV Hildrizhausen I - TSV Darmsheim I 6:1

Pimpertz pflastert Pfad für perfekte Partie

Spiel des Tages in der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw: Drei Tore und eine Vorlage beim 6:1 von Hildrizhausen gegen Darmsheim

Es gibt diese Tage, da läuft beim Fußball einfach alles. So geschehen im Spitzenspiel der Bezirksliga Böblingen/Calw für den TSV Hildrizhausen. Der fegte in eindrucksvoller Manier den hochgehandelten TV Darmsheim mit 6:1 vom Platz. Überragender Mann auf dem Platz: Marc Pimpertz, der mit drei Toren und einer Vorlage eine perfekte Partie lieferte.

Von Michael Schwartz

HILDRIZHAUSEN. Dabei ist es eigentlich ungerecht, einen einzigen Akteur als Mann des Tages herauszupicken. "Man könnte die ganze Mannschaft in die Elf des Tages berufen, es gab keinen, der abgefallen ist", sprach TSV-Trainer Jochen Novodomsky ein ganz dickes Lob an seine gesamte Truppe aus. Man kann ihm nur voll und ganz zustimmen, denn von Beginn an dominierte Hildrizhausen die Partie gegen erschreckend schwache Darmsheimer. "Wenn unser junger Torwart Tobias Widmaier nicht so gut hält, kriegen wir neun Stück", nahm auf der Gegenseite TV-Coach Tobias Lindner nur einen Mann aus seinem Team von der Kritik aus. "Hier muss sich jeder mal hinterfragen, ob er alles für den Verein tut. Für so eine Leistung habe ich null Verständnis." 

Ab der ersten Minute war die Heimmannschaft präsenter, zeigte höhere Laufbereitschaft, mehr gesunde Zweikampfhärte und den größeren Willen. Chancen sprangen gute zehn Minuten lang zwar keine raus, aber Hildrizhausen näherte sich langsam an. Ein Darmsheimer gab schließlich die unfreiwillige Starthilfe. Marc Pimpertz setzte sich unwiderstehlich auf rechts durch, passte zurück auf Anil Yildiz, der den Ball mit einer Berührung zu Sevidzem Kanjo weiterleitete. Der war eigentlich schon weggerutscht, behauptete in der 14. Minute aber den Ball und zog ab. TV-Kapitän Martin Laier wollte dazwischen gehen, bugsierte die Kugel aber ins eigene Gehäuse. 

Die Gäste hingegen leisteten sich schon im Spielaufbau etliche Fehlpässe und schlugen weite Bälle ins Niemandsland des Feldes, dorthin, wo gar niemand stand. Umso überraschender der Ausgleich in der 18. Minute. Steffen Hirth schlug eine Ecke maßgenau auf den Kopf von Dennis Roth, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 1:1 vollstreckte. Der Treffer weckte die Mitspieler zumindest fünf Minuten lang auf, dann fielen sie wieder in das alte Phlegma zurück. Nicht verwunderlich also, dass Hildrizhausen wieder in Führung ging. Einen langen Ball von Roberto Klug verarbeitete Marc Pimpertz in der 30. Minute geschickt und nagelte ihn sensationell in den Winkel. Und die Pimpertz-Show war noch nicht vorbei. Nur acht Zeigerumdrehungen später tankte er sich gegen Björn Nadolny durch und hatte beim Duell gegen den Keeper jenes Glück des Tüchtigen, dass ihm das Leder wieder vor die Füße sprang - 3:1. Die Pausenführung war mehr als verdient. Vorne brachte der TSV die Darmsheimer ein ums andere Mal in Verlegenheit, in der defensiven Dreierreihe ließen Roberto Klug, Eric Weber und Ibrahim Tamatmis rein gar nix anbrennen und schalteten sich immer wieder klug in die Spieleröffnung ein. 

Die endgültige Entscheidung hätte bereits in der 49., 50. oder 54. Minute fallen können, doch zweimal Yildiz und einmal Pimpertz scheiterten am gekonnt reagierenden Widmaier. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Nach einem langen Ball des ebenfalls überragenden Tobias Köhler waren Yildiz und Pimpertz - wenn auch abseitsverdächtig - durch. Letzterer legte uneigennützig quer auf Ersteren, und der belohnte sich für seinen unermüdlichen Einsatz mit dem 4:1 (59.). Auch Köhler durfte sich für seinen Auftritt noch belohnen, denn nachdem sich Kanjo super auf links durchgesetzt hatte, köpfte er die butterweiche Flanke in die Maschen. Und Darmsheim? Bis auf je einen Schuss von der Strafraumgrenze durch Bukta und Morais war da absolut nichts. 

Jochen Novodomsky wähnt sein Team auf einem guten Weg 

Hildrizhausen war hingegen immer noch nicht satt. Der kampfstarke Kanjo, der im dominanten Mittelfeldverbund mit David Schosda, Sven Schlayer, Tobias Köhler und Grisha Cicka keinen Ball verloren gab, steckte auf Yildiz durch, dieser hängte im Sprintduell Björn Nadolny locker ab und revanchierte sich bei Marc Pimpertz mit der maßgenauen Vorlage zum 6:1. "Einige hier haben noch nicht kapiert, dass die letzte Runde rum ist", haderte Tobias Lindner und fügte mahnend hinzu: "Wir müssen uns alles neu erarbeiten." Jochen Novodomsky wähnt sein Team hingegen auf einem guten Weg. "Das war über 90 Minuten lang eine stabile, tolle Leistung. Ein richtig ordentliches Spiel, der Sieg war verdient", stellte der TSV-Trainer fest. Und nach kurzem Nachdenken lachend: "Eigentlich auch in der Höhe." 

TSV Hildrizhausen: Isaev, Schlayer, Tamatmis, Weber, Köhler, Klug, Pimpertz (86. Stäbler), Cicka (79. Pavicic), Kanjo, Schosda, Yildiz (86. Neurauter). 

TV Darmsheim: Widmaier, Laier, Gonsior, Roller (76. Schöllhorn), Bessler (76. Bukta), Nadolny, Hirth, Bacherle (46. Morais), Roth, Holz, Wörner. 

Tore: 1:0 (14./Eigentor) Laier, 1:1 (18.) Roth, 2:1 (30.) Pimpertz, 3:1 (38.) Pimpertz, 4:1 (59.) Yildiz, 5:1 (64.) Köhler, 6:1 (83.) Pimpertz. 

Schiedsrichter: Wlotzka (Göppingen) 

Zuschauer: 250. 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 3. September 2012

Die Hildrizhausener Eric Weber (links) und Marc Pimpertz (rechts) nehmen Dennis Roth in die Zange. Bild: Foto 5 - Quelle SZBZ vom 3.9.2012

TSV Hildrizhausen I - TV Darmsheim I

Quelle: SZBZ - vom 3. September 2012

03.09.2012 -  Von unserem Mitarbeiter Thomas Oberdorfer

Paukenschlag in Hildrizhausen: Der TSV hat das Spiel zweier Meisterschaftsfavoriten gegen den TV Darmsheim mit 6:1 gewonnen. TVD-Trainer Tobias Lindner fand nach der Partie deutliche Worte. „Man kann mal verlieren, man kann auch deutlich verlieren. Man muss sich aber nicht so abschlachten lassen“, sagte Darmsheims Trainer Tobias Lindner. „Wir hatten heute durchweg einen guten Tag. Der Sieg ist auch in dieser Höhe völlig in Ordnung“, sagte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky. Marc Pimpertz war dreimal erfolgreich. „Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, wir haben keine Ordnung gehalten und wir haben den Gegner eingeladen, Tore zu schießen“, sagte der sichtlich enttäuschte Darmsheimer Trainer Tobias Lindner über die Leistung seiner Mannschaft nach dem 1:6 beim TSV Hildrizhausen.

„Wir haben taktisch sehr geschickt und sehr diszipliniert gespielt. Wir haben in den Zweikämpfen sehr gut dagegengehalten und viel Druck auf die Darmsheimer ausgeübt“, sagte Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky, der sich in der 14. Minute über das 1:0 durch Sevidzem Kanjo freute. Zwar gelang dem TVD in der 22. Minute durch Dennis Roth der Ausgleich, davon ließ sich der TSV gestern aber nicht beirren. In der 30. Minute schoss Marc Pimpertz das 2:1, er traf volley in den Winkel. Für Novodomsky war das ein Treffer „Marke Tor des Monats“. Damit nicht genug, in der 37. Minute erhöhte erneut Pimpertz auf 3:1.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit nochmal versucht, ranzukommen. Uns ist aber im Spiel nach vorne nicht viel gelungen“, sagte Lindner. Der TVD hatte sogar noch das Glück, das wenigstens Torwart Tobias Widmaier auf der Höhe war und durch gute Aktionen im Duell Mann gegen Mann gegen Anil Yildiz (48.) und Pimpertz (49.) einen noch höhere Niederlage vermied. Lindner: „Tobias ist von der Mannschaft ziemlich im Stich gelassen worden.“

Den TSV Hildrizhausen zeichnete gestern aus, dass er trotz der Führung nicht zurücksteckte, sondern weiter engagiert und temporeich nach vorne spielte. Der Lohn dafür waren die weiteren Treffer durch Yildiz in der 59. Minute, durch Tobias Köhler in der 63. Minute und durch Pimpertz in der 83. Minute.


Saison 2012/2013


TSV Hildrizhausen I - SpVgg Holzgerlingen I 2:1

Der TSV Hildrizhausen hat der SpVgg Holzgerlingen in der Fußball-Bezirksliga Böblingen/Calw mit einem 2:1-Heimsieg ordentlich in die Suppe gespuckt. Statt die Meisterschaft feiern zu können, musste der Spitzenreiter, der bei noch einem Spiel drei Punkte und zehn Tore Vorsprung hat, die Sause um eine Woche verschieben.

Von Michael Schwartz

 

HILDRIZHAUSEN. Vor allem die Schlussphase war an Dramatik nicht zu überbieten. Hildrizhausen hatte früh in Halbzeit zwei das 1:0 erzielt, war danach auch einige Male näher am 2:0 als Holzgerlingen am Ausgleich. Doch die SpVgg steckte niemals auf und kam in der Nachspielzeit zum 1:1. Marcel Sabasch brachte eine Ecke auf den zweiten Pfosten, dort köpfte Lukas Ewald die Flanke zurück in die Mitte, wo Patrick Orifiamma nur noch einstochern musste. Der eine Punkt, der den Titel hundertprozentig besiegelt hätte, schien in letzter Sekunde eingetütet zu sein, dementsprechend groß war der Jubel auf dem Feld. Draußen skandierte die mitgereiste zweite Mannschaft - Erster in der Kreisliga B - bereits "Doppelmeister, Doppelmeister".

Doch zu früh gefreut. Kurz darauf hatte der heimische TSV noch einmal Einwurf. Diesen warf Sebastian Schuhl, der hinten rechts eine blitzsaubere Leistung ablieferte und viel abräumte, weit in den gegnerischen Strafraum. Dort herrschte bei der SpVgg ein ziemliches Durcheinander, so dass Eric Weber nach zwei gescheiterten Versuchen seiner Mitspieler zuvor doch noch den nicht unverdienten Siegtreffer für Hildrizhausen erzielte. "Riesenkompliment an meine Mannschaft, sie hat gefightet bis zum Ende. Und endlich hatten wir mal Glück in der 90. Minute und nicht wie sonst immer Pech in der Schlussphase", jubelte TSV-Trainer Jochen Novodomsky, auch wenn der zeitgleiche Sieg des TV Darmsheim (4:1 beim VfL Nagold II) bedeutete, dass die minimale Relegationschance für sein Team verpufft war.

Die Partie hätte vielleicht einen ganz anderen Verlauf genommen, wenn nicht nach gerade einmal 24 Sekunden der Pfosten für Holzgerlingen im Weg gestanden wäre. Marcel Sabasch tauchte blank vor Keeper Alexander Isaev auf, doch die Kugel klatschte gegen das Aluminium und sprang ins Toraus. Fünf Minuten später hatte Denis Wurster nach feinen Dribbling von Carlo Knoll ebenfalls das 1:0 für die Gäste auf dem Schlappen, doch als er den Torwart umkurvt hatte, konnte er die Pille nicht mehr gefährlich auf den Kasten bringen. Danach verkrampfte die SpVgg zusehends. "Wir haben nicht zu unserer Leistungsfähigkeit gefunden und sind nicht wie sonst zu unserem Spiel gekommen", analysierte Trainer Bernd Gluiber. Und schob eine mögliche Erklärung hinterher: "Vielleicht ist doch ein bisschen Anspannung dazugekommen."

Und natürlich ein Gegner, der bei hohen Temperaturen einen unbändigen Willen an den Tag legte, die Meisterschaftssause der Gäste um eine weitere Woche nach hinten zu verschieben. "Bis auf die ersten sechs Minuten waren wir Herr im Haus", stellte Jochen Novodomsky fest. "Wir haben die Räume eng gemacht, die Holzgerlinger immer wieder gepiesackt und in Zweikämpfe verwickelt. Der Aufwärtstrend der vergangenen Wochen hat sich fortgesetzt, wir haben die Partie taktisch und spielerisch bestimmt." Zumindest in der ersten Hälfte sprang dabei jedoch noch nichts Zählbares heraus. Die größte Chance vergab der ständige Unruheherd Anil Yildiz in der 22. Minute. Holzgerlingens Marc Herzog hatte ihm den Ball bei einem Abwehrversuch mit dem Kopf unfreiwillig vorgelegt, doch Keeper Josef Loyal war zur Stelle und hielt den Flachschuss bärenstark. Sven Schlayer jagte das Leder kurz darauf mit einem Weitschuss drüber (31.), und wieder einige Zeigerumdrehungen später bugsierte Enes Lulic dessen Flanke mit dem Kopf über das Tor (37.). Von Holzgerlingen war in dieser Phase offensiv nicht viel zu sehen, was gefährlich hätte werden können. "Wir müssen mutiger spielen", rief Abwehrrecke David di Dio seinen Mitspielern zu, und Bernd Gluiber pflichtete ihm aus seiner Coaching-Zone bei: "Männer, wir sind zu brav, wacht jetzt mal auf."

Ausbleibender Elfmeterpfiff bringt die Zuschauer auf die Palme

Doch seiner Truppe fehlte das Selbstbewusstsein, mit dem sie in den vergangenen Wochen die Kontrahenten dominiert hatte. So geriet sie nach 52 Minuten in Rückstand. Hildrizhausen baute den Angriff langsam auf, der Ball kam aus der Abwehr vor die Füße von Anil Yildiz, der ihn wuchtig zum 1:0 in die Maschen schlenzte. Die SpVgg brauchte ein wenig, um den Schock zu verdauen, wurde jetzt aber endlich stärker. In der 66. Minute war Lukas Ewald nach einer Hereingabe von Patrick Orifiamma ein bisschen zu spät zur Stelle, zwei Minuten später klatschte sein Schuss ans Lattenkreuz. Auf der anderen Seite fiel Yildiz im Strafraum, und der gut leitende Schiedsrichter brachte die Zuschauer gegen sich auf, indem er in der kniffligen Situation auf Schwalbe entschied. Eine Berührung war wohl da, nur fiel der TSV-Sturmtank etwas zu spektakulär (70.).

So blieb es vorerst beim knappen 1:0, was die heiße Endphase erst möglich machte. Die Enttäuschung bei den Holzgerlingern war natürlich groß, allerdings müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn sie so einen Vorsprung noch verspielen. Dachte wohl auch Jochen Novodomsky, als er der SpVgg nach dem Spiel bereits alles Gute für die Landesliga wünschte: "Das ist eine ganz tolle Mannschaft."

TSV Hildrizhausen: Isaev, Schosda, Schuhl, Weber, Schlayer (76. Hiesl), Klug, Lulic, Wieczorek (67. Kniesel), Yildiz, Tanatmis, Neurauter (80. Pavicic).SpVgg Holzgerlingen: Loyal, Koch, Di Dio, Herzog, Hahn, Knoll, Wurster (54. Ewald), Tremmel, Berenbold (67. Bäuerlein), Sabasch, Hoff (57. Orifiamma).Tore: 1:0 (52.) Yildiz, 1:1 (90.+1) Orifiamma, 2:1 (90.+2) Weber.Besondere Vorkommnisse: Rot Orifiamma (90.+3/SpVgg) Tätlichkeit.Schiedsrichter: Kuhn (Horb).Zuschauer: 350.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 29. Mai 2012

TSV Hildrizhausen - TSV Schönaich 0:1 (0:1)

"Ein Abspielfehler im Mittelfeld, und schon war es passiert", ärgerte sich TSV-Co-Trainer Hovsep Yigit über die siebte Minute, als seine Mannschaft Wegbereiter zum Tor des Tages durch Anil Güler war. "Danach haben wir das Spiel dominiert und auch Chancen, um das Blatt zu wenden." Ohne Erfolg, und nach der Pause "haben wir das Spiel auch noch aus der Hand gegeben". Schönaich lauerte clever auf Konter und begnügte sich damit, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Selbst Gästetrainer Ismail Yaman erkannte am Ende an: "Ein Unentschieden wäre gerechter gewesen." Schönaichs zweiter Abteilungsleiter Paul Schmickl setzte noch einen drauf. "Das war unser stärkster Gegner in diesem Jahr. Wir haben aber unsere Chance genutzt. So ist das eben." 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 16.4.2012

VfL Nagold II - TSV Hildrizhausen 1:5 (0:2)

Ein verdienter Gästesieg, der am Ende noch höher hätte ausfallen können. Hildrizhausen stellte an der Nagold das bessere Team, war zweikampfstärker und ließ kaum etwas zu. Die frühe 2:0-Führung von Marc Wagner (8.) und David Wieczorek spielte den Gästen in die Karten, dazu kam, dass sie auch nach der Pause, im Gegensatz zur Vorwoche gegen Weil im Schönbuch, das Niveau hoch hielten. Nach dem 0:3 durch Sebastian Schuhl (61.) war die Entscheidung gefallen. Daran änderte auch der Nagolder Anschlusstreffer nichts mehr, denn erneut Wieczorek (81.) und Christopher Neurauter (90.) legten zwei weitere Treffer zum auch in dieser Höhe verdienten 5:1-Endstand nach.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 2.4.2012

VfL Nagold II – TSV Hildrizhausen I 1:5

Nach einen kurzen Phase des Abtastens übernahm unsere Mannschaft nach und nach das Kommando auf dem Platz. In der 11. Minute spielte David Schosda einen schönen Pass auf Marc Wagner, der lief allein auf das Tor zu und vollendete zum 0:1. Vier Minuten später schlug David Wieczorek einen Freistoss in den Strafraum und aus wenigen Metern Entfernung drückte Max Hiesl in Zusammenarbeit mit einem Nagolder Abwehrspieler den Ball zum 0:2 über die Linie. Danach kamen die Gastgeber etwas auf ohne aber unsere Abwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Kurz vor der Halbzeitpause wurde der Ball an den 16-Meter-Raum der Gastgeber geschlagen, ein Nagolder Abwehrspieler war mit der Hand am Ball doch das Spiel lief weiter. Enes Lulic beförderte den Ball ins Tor, doch nun pfiff der Schiedsrichter das Handspiel und gab den Treffer nicht. So blieb es bis zum Seitenwechsel beim 0:2.

Nach dem Wiederanpfiff das gleiche Spiel. Unser Team setzte die Gastgeber weiter unter Druck und in der 59. Minute bekam die Nagolder Abwehr den Ball nicht weg, Sebastian Schuhl lauerte an der 16-Meter-Grenze und versenkte den Ball unhaltbar zum 0:3. Danach schaltete unsere Mannschaft eine Gang zurück und die Einheimischen kamen etwas besser ins Spiel. Mitte der 2. Hälfte gelang ihnen nach ihrem schönsten Angriff der Anschlusstreffer zum 1:3, doch bereits eine Minute später stellte David Wieczorek nach einem Freistoss den alten Abstand wieder her und es hieß 1:4. Nun war die Luft aus dem Spiel, denn die Nagolder hatten nichts mehr zuzusetzen und unser Team tat nur noch das nötigste um nichts mehr anbrennen zu lassen. Der Schiedsrichter ließ eine Minute nachspielen, unsere Mannschaft startete den letzten Angriff und nach einem schönen Pass kam der eingewechselte Christopher Neurauter an den Ball und versenkte das Leder mit einem schönen Linksschuss zum 1:5-Endstand ins Nagolder Netz.  

Tore: Marc Wagner, Max Hiesl, Sebastian Schuhl, David Wieczorek, Christopher Neurauter

TSV Hildrizhausen I – Spvgg Weil i. S. I 2:2

Unser Team begann das Frühschoppenderby mit  viel Schwung, und spielte auf das Tor der Gäste. Bereits in der 7. Minute schlug David Schosda eine Flanke in den Strafraum und Roberto Klug war mit einem schönen Kopfball zum 1:0 erfolgreich. Zwei weitere Chancen konnten nicht verwertet werden doch nach einer Viertelstunde legte Eric Weber den Ball geschickt in die Gasse für Marc Wagner und der behielt gegen den Weiler Keeper einen kühlen Kopf und vollendete zum 2:0. Das Spiel kannte weiterhin nur eine Richtung und zwar gegen das Weilemer Tor. Nach etwa einer halben Stunde hatte Max Hiesl die Gelegenheit zum 3:0 doch anstatt selbst zu schießen legte er den Ball nochmals quer und so war auch diese Chance vertan. Die Gäste hatten es unter anderem auch ihrem Torhüter zu verdanken daß es zur Halbzeit nur 2:0 hieß.

Nach dem Seitenwechsel kamen die abstiegsbedrohten Gäste wie verwandelt aus der Kabine. Nun wurden unsere Spieler unter Druck gesetzt und bereits in der 48. Minute fiel der Anschlusstreffer zum 2:1. Nun waren die Gäste für kurze Zeit Herr im fremden Haus und hatten durch ihren Mittelstürmer eine weitere gute Gelegenheit. Nach einer Stunde Spielzeit kam auch unser Team wieder besser ins Spiel und es gab jetzt einen offenen Schlagabtausch. Max Hiesl und der eingewechselte Anil Yildiz hatten Chancen das Spiel zu entscheiden doch scheiterten sie am Torhüter der Gäste. In den letzten fünf Minuten kämpften beide Mannschaften mit offenem Visier. Wiederum Anil Yildiz brachte den Ball nicht am Gästekeeper vorbei und fast im Gegenzug zielte der Weilemer Stürmer zu genau und traf nur den Pfosten. Als sich alles schon auf den knappen Heimsieg eingestellt hatte starteten die Gäste einen letzten Angriff. Der erste Versuch konnte abgeblockt werden doch bekam unser Team den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Nach einem weiteren Durcheinander im Hildrizhauser Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Strafstoss weil ein Gästestürmer regelwidrig am Torschuss gehindert wurde. Der Elfmeter wurde dann zum 2:2-Endstand verwandelt.

Tore: Roberto Klug, Marc Wagner

SV Althengstett - TSV Hildrizhausen I 0:1 (0:0)

SVA-Spielleiter Helmut Weiss brachte die Partie schnell auf den Punkt. "Wir haben die defensive Variante gewählt, dadurch hatte der Gegner kaum Möglichkeiten - wir aber auch nicht." Die Nullnummer zur Pause war die logische Konsequenz. Dabei blieb es auch bis in die Schlussphase hinein. Chancen gab es erst nach 79 und 81 Minuten. Die erste von Sebastian Bothner lenkte SVA-Keeper Marco Kling noch an die Latte, die zweite nutzte Bothner zum 1:0. 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 19.3.2012

Auswärtsspiel in Ottenbronn

FV Grün-Weiß Ottenbronn - TSV Hildrizhausen 1:1 (0:1): Für die Gäste ist das im Aufstiegsrennen zu wenig, auch die Hausherren brachte der Punkt im Abstiegskampf nicht entscheidend weiter. Insgesamt war es ein eher mittelprächtiges Spiel. Hildrizhausen hatte vor der Pause Vorteile und lag folgerichtig durch einen Treffer von Marc Wagner (35.) in Führung. Nach dem Wiederanpfiff steigerten sich die Ottenbronner, und Sascha Salkic sorgte nach einer Stunde mit seinem 1:1 dafür, dass Gäste-Trainer Jochen Novodomsky wieder einmal gegen seinen Trainerkollegen Bernd Hoffmann nicht gewinnen konnte.

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 5.12.2011

FV GW Ottenbronn I - TSV Hildrizhausen I 1:1

Unsere Mannschaft begann auf dem schwer bespielbaren Boden mit einer offensiven Grundausrichtung und setzte die Schwarzwälder gleich unter Druck. Wenn auch noch mancher Ball versprang, so hatte doch unser Team zu Beginn die besseren Tormöglichkeiten. Die Gastgeber kamen in der ersten Halbzeit selten vor unser Tor, und wenn es doch einmal gefährlich wurde waren Torhüter Alex Isaev oder einer seiner Vorderleute zur Stelle und verhinderten einen Gegentreffer. In der 37. Minute dann das verdiente Tor zum 1:0. Einen Freistoss von Ivica Juric köpfte  Bastian Bothner zum Führungstreffer ins Netz. Danach blieb unser Team weiter am Drücker doch es ging mit diesem Spielstand in die Pause.

In der zweiten Halbzeit setzte Ottenbronn alles auf eine Karte. Unsere Mannschaft stand jetzt viel zu tief und sie ließ sich vom aggressiven aber nicht unfairen Spiel der Gastgeber immer mehr den Schneid abkaufen. Die Konterchancen die unsere Mannschaft hatte wurden nicht sauber zu Ende gespielt, und so kamen die Schwarzwälder in der 73. Minute zum 1:1-Ausgleich. Fünf Minuten später schloss Bastian Bothner einen Konter über David Schosda und Marc Wagner mit einem Tor ab, doch der Schiedsrichter sah eine Abseitsstellung des Torschützen und gab den Treffer nicht. Auch danach waren noch Gelegenheiten vorhanden das Spiel zu entscheiden, doch gingen die Schüsse entweder am Tor vorbei oder man wollte den Ball ins Tor kombinieren. So blieb es dann in diesem letzten Spiel des Jahres bei diesem Unentschieden.

Tor: Bastian Bothner

Kreiszeitung Böblinger Bote zum Heimspiel vom TSV Hildrizhausen I

TSV Hildrizhausen - TSV Ehningen 2:1 (0:0): 

"Ich kann mich nicht richtig über den Sieg freuen", war Hildrizhausens Trainer Jochen Novodomsky sauer über die Vorstellung seiner Mannschaft im ersten Durchgang. "Wir sind gar nicht ins Spiel gekommen. Dass wir nicht 0:2 hinten lagen, verdanken wir unserem Keeper Alexander Isaev." Auf der Gegenseite ärgerte sich dafür Ehningens Abteilungsleiter Wolfgang Peuker. "Wir waren tonangebend."Pascal Thielen, Görgis Bayrak und Oliver Herdlitschke ließen beste Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Besser machte es Marco Tucci zwei Minuten nach Wiederanpfiff, und Ehningen führte. "Das war der Startschuss für den Gegner zur Großoffensive", sah Peuker anschließend fast nur noch den heimischen TSV im Angriff. Zwar scheiterten Marco Kniesel und Sebastian Schuhl zunächst noch am Aluminium, doch ausgerechnet der Ex-Ehninger Bastian Bothner drehte mit seinem Doppelpack (71./80.) die Partie zugunsten der Gastgeber. "Verdient aufgrund der zweiten Hälfte", zeigte sich Peuker als fairer Verlierer. 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote, 28.11.2011

TSV Hildrizhausen I - TSV Ehningen I 2:1 (0:0)

Von Beginn an bestimmten die Gäste das Spiel und hätten beinahe mit ihrer Taktik erfolgt gehabt. Ehningen zeigte sich vor dem Tor wesentlich zielstrebiger und unser Team hatte es ihrem Torhüter Alex Isaev zu verdanken daß man nicht frühzeitig in Rückstand geriet.

Gegen Mitte der ersten Hälfte fand auch unsere Mannschaft etwas besser ins Spiel doch war mit den umständlichen Angriffen und den unsauberen Abspielen meistens am Strafraum der Gäste Endstation. Die Gäste blieben weiter tonangebend, scheiterten aber bei besten Einschussmöglichkeiten immer wieder an Alex Isaev. Mit dem schmeichelhaften 0:0 für unsere Mannschaft ging es in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff legten die Gäste wieder furios los. Bereits in der 47. Minute köpfte der Ehninger Mittelstürmer einen Freistoss aus dem Halbfeld zum zu diesem Zeitpunkt verdienten 0:1 ins Netz. Nun wachte unsere Mannschaft endlich auf, und setzte die Gäste immer mehr unter Druck. Endlich sah man auch einmal schöne Spielzüge von unserer Elf doch ein Torerfolg blieb vorerst versagt. Innerhalb von wenigen Sekunden scheiterte erst Marco Kniesel und danach Sebastian Schuhl am Gebälk des Ehninger Tores. In der 70. Minute der verdiente Ausgleich. Nach einer schönen Kombination kam Bastian Bothner zum Abschluss und erzielte aus kurzer Entfernung das 1:1. Nun setzte unser Team die Gäste weiter unter Druck und bereits acht Minuten später brachte erneut Bastian Bothner mit einem Kopfball nach einem Freistoss unsere Farben in Führung.

Die Gäste hatten nun nicht mehr viel entgegen zu setzen, denn außer einem Weitschuss der knapp über die Latte ging kam von der Gästeoffensive nichts mehr. Auch unser Team ging jetzt kein Risiko mehr ein so daß es letztendlichen beim 2:1-Sieg blieb.

Tore: Bastian Bothner (2)

Spielbericht TSV Kuppingen - TSV Hildrizhausen I

TSV Kuppingen - TSV Hildrizhausen 0:2 (0:1)

"Auch wenn wir den besseren Start hatten, war die erste Hälfte ganz schwach," meinte Kuppingens Sprecher Werner Szalay und hatte eigentlich "ein typisches Null-zu-Null-Spiel" gesehen. "Doch dann haben wir Geschenke verteilt, die der Gegner auch noch annimmt", kommentierte er die 10. Minute, in der Anil Yildiz zur Führung traf. "Auch beim 0:2 haben wir kräftig mitgeholfen", so Szalay. Diese Szene führte zu einem Strafstoß, den Enes Lulic zum Endstand (52.) nutzte. Danilo Blumrodt hätte noch verkürzen können, doch die besseren Chancen hatten die Gäste. Aber Markus Belz im Kuppinger Tor und das Aluminium bei einem Versuch von Marco Kniesel verhinderten einen höheren Sieg der Gäste. Pascal Dillenseger (90./Kuppingen) sah noch die Gelb-Rot Karte. 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 21.11.2011

TSV Kuppingen - TSV Hildrizhausen I 0:2

Zum ersten Rückrundenspiel musste unsere Mannschaft in Kuppingen antreten. Nach Anfangsschwierigkeiten auf dem schwer bespielbaren Platz kam unser Team allmählich in Schwung und bereits die erste Chance in der 10. Minute verwertete Marc Wagner mit einem schönen Schuss von der Strafraumgrenze zum 0:1. Die Gastgeber kamen durch Kampf und Einsatz immer wieder ins Spiel, doch ihre Schüsse gingen entweder am Tor vorbei oder wurden eine Beute von unserem Torhüter Alexander Isaev. Unsere Elf versuchte es immer wieder mit Angriffen durch die Mitte doch gab es bei der dichtgestaffelten Abwehr der Gastgeber kein durchkommen. So ging es mit dieser knappen Führung in die Pause.

In der zweiten Halbzeit hatte zuerst Kuppingen eine Chance die jedoch vergeben wurde. Danach wurde unsere Mannschaft wieder etwas stärker und in der 52. Minute wurde Bastian Bothner vom Torhüter der Gastgeber von den Beinen geholt und es gab Elfmeter. Enes Lulic ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zum 0:2. Nun war unser Team die überlegene Mannschaft und die Gastgeber hatten es nur ihrem überragenden Torhüter zu verdanken, daß es bei diesem Spielstand blieb. Zehn Minuten vor Schluss hatte dann noch Marco Kniesel Pech als sein Schuss vom Innenpfosten ins Feld zurückprallte. So blieb es bis zum Ende bei diesem hochverdienten Auswärtssieg.

Tore: Marc Wagner, Enes Lulic

 

Stadionheft vom 24. Oktober 2011

applaus.pdf

Kreiszeitung Böblinger Bote vom 14. November 2011

TSV Hildrizhausen - TV Darmsheim 0:0

"Wir haben viel investiert, den Gegner gut im Griff gehabt. Doch am Ende haben wir uns für unser Engagement nicht belohnt", sah Hildrizhausens Co-Trainer Hovsep Yigit nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte einen zweiten Durchgang, der an die Gastgeber ging. Doch insgesamt mangelte es in diesem Verfolgerduell an Torraumszenen. Anil Yildiz hatte vor der Pause die beste für den TSV, vergab aber etwas überhastet. Und auch nach dem Wechsel blieb es vor den beiden Toren relativ ruhig. Sven Schlayer hätte zwar für den TSV zum Matchwinner werden können, doch auch er brachte den Ball nicht im Ziel unter. Die weiterhin ersatzgeschwächten Darmsheimer deuteten ihre Gefährlichkeit nur bei Standardsituationen an, sieht man einmal von einem Sololauf von Vinzent Wörner in der Anfangsphase ab. "Einen Punkt geholt, zu Null gespielt. Dazu fehlen derzeit elf Spieler. Ich bin zufrieden", urteilte TVD-Coach Tobias Lindner trocken. 

Quelle: Kreiszeitung Böblinger Bote vom 14. November 2011

TSV Hildrizhausen I - TV Darmsheim I 0:0

Obwohl das Spiel torlos endete sahen die Zuschauer doch ein interessantes Spiel. Von Beginn an versuchten die Gäste ein frühes Tor zu erzielen, doch unsere Abwehr stand sicher. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel etwas ausgeglichener und es ergaben sich auf beiden Seiten ein paar Torchancen die allerdings nichts einbrachten. Das Spielgeschehen spielte sich zwar meistens zwischen den Sechzehnern ab, trotzdem war es gut anzusehen. Die größte Chance hatte Anil Yildiz kurz vor der Pause, doch er traf den Ball nicht richtig und so wurden mit diesem 0:0 die Seiten gewechselt.

Nach dem Wiederanpfiff kam unsere Mannschaft mit neuem Schwung aus der Kabine. Nun war unser Team etwas besser als die Gäste doch nach vorne ging nach wie vor nicht sehr viel. Mitte der zweiten Halbzeit verpassten Anil Yildiz und Bastian Bothner um Zentimeter eine scharfe Hereingabe von rechts, und wenig später hatte Enes Lulic seinen Kopfball etwas zu hoch angesetzt. Die Darmsheimer kamen jetzt nur noch selten vor unser Gehäuse und so blieb unsere Elf weiter am Drücker. Auch eine Eckballserie brachte nichts ein und es blieb letztendlich bei diesem torlosen Unentschieden.

TSV Hildrizhausen I - TV Darmsheim I 0:0

Obwohl das Spiel torlos endete sahen die Zuschauer doch ein interessantes Spiel. Von Beginn an versuchten die Gäste ein frühes Tor zu erzielen, doch unsere Abwehr stand sicher. Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel etwas ausgeglichener und es ergaben sich auf beiden Seiten ein paar Torchancen die allerdings nichts einbrachten. Das Spielgeschehen spielte sich zwar meistens zwischen den Sechzehnern ab, trotzdem war es gut anzusehen. Die größte Chance hatte Anil Yildiz kurz vor der Pause, doch er traf den Ball nicht richtig und so wurden mit diesem 0:0 die Seiten gewechselt.

Nach dem Wiederanpfiff kam unsere Mannschaft mit neuem Schwung aus der Kabine. Nun war unser Team etwas besser als die Gäste doch nach vorne ging nach wie vor nicht sehr viel. Mitte der zweiten Halbzeit verpassten Anil Yildiz und Bastian Bothner um Zentimeter eine scharfe Hereingabe von rechts, und wenig später hatte Enes Lulic seinen Kopfball etwas zu hoch angesetzt. Die Darmsheimer kamen jetzt nur noch selten vor unser Gehäuse und so blieb unsere Elf weiter am Drücker. Auch eine Eckballserie brachte nichts ein und es blieb letztendlich bei diesem torlosen Unentschieden.

Spvgg Holzgerlingen I - TSV Hildrizhausen I 1:0

In einem von Taktik geprägten Spiel ließen beide Abwehrreihen zunächst nichts anbrennen. Vor allem in der ersten Hälfte waren die Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Die erste Chance hatten die Gastgeber doch ihr Stürmer verfehlte eine Flanke nur knapp mit dem Kopf. Die erste Gelegenheit für unsere Mannschaft ergab sich in der 25. Minute als Sven Schlayer zu einem Solo ansetzte doch war ein eigener Mitspieler im Weg so daß dieser Angriff verpuffte. Unsere Mannschaft versuchte immer wieder mit Kurzpässen vor das Tor der Holzgerlinger zu kommen, doch spätestens am Strafraum wurden die Versuche von der Abwehr der Gastgeber abgeblockt. Auch ein Freistoss von David Schosda wurde eine sichere Beute des Torhüters. Auf der Gegenseite stand auch unsere Verteidigung sehr sicher und so ging es leistungsgerecht mit 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit kamen zunächst die Einheimischen besser auf Touren. In der 56. Minute hatten die Gastgeber eine gute Chance doch unser Torwart Alexander Isaev war auf dem Posten und konnte zum Eckball klären. Wenig später erwischte Enes Lulic einen in unseren Strafraum geschlagenen Ball nicht richtig, der Ball ging am Tor vorbei sonst wäre es ein klassisches Eigentor gewesen. Das Tor des Tages dann in der 70. Minute. Im zweiten Versuch brachte der Holzgerlinger Stürmer den Ball in den Strafraum auf den zweiten Pfosten und den Querpass köpfte der Mittelstürmer zum 1:0 ins Netz. Nun warf unsere Mannschaft alles nach vorne, doch David Schosda ließ sich im Strafraum zu viel Zeit und wurde abgeblockt. Bastian Bothner und Sebastian Schuhl probierten es nochmals aus der Distanz doch beide Schüsse gingen am Lattenkreuz vorbei. So blieb es letztendlich bei diesem knappen Sieg für den Tabellenführer.

TSV Hildrizhausen I - SV Bondorf I 0:1

Von Beginn an überraschten die Gäste mit einer offensiven Spielweise. Unsere Mannschaft kam nicht richtig in Tritt und so hatte die Gäuelf in den ersten Spielminuten leichte Feldvorteile. Danach kam nach und nach ein etwas besseres Spiel von Hildrizhausener Seite aus zu stande, doch die Bondorfer blieben mit ihren Kontern gefährlich. In der 17. Minute kam ein weiter Ball aus dem Mittelfeld auf den Mittelstürmer der Gäste und es hieß 0:1. Danach kam unsere Mannschaft etwas besser ins Spiel, aber die Angriffe wurden unkonzentriert abgeschlossen und so brachte der Gegner immer wieder ein Bein dazwischen. Die Bondorfer verlegten sich nun aufs Kontern doch auch unsere Abwehr war nun im Bilde und  so blieb es bis zur Halbzeitpause bei diesem Spielstand.

Nach dem Wiederbeginn kam unser Team etwas entschlossener aus der Kabine. Die Gäste wurden nun in ihre eigene Hälfte gedrängt unsere Mannschaft hatte vielmehr Ballbesitz doch wollte man den Ball ins Tor kombinieren anstatt auch einmal von der Sechzehnmetergrenze abzuziehen. Außerdem fand fast kein Spiel über die Flügel statt und so war es für die Bondorfer einfach ein Gegentor zu verhindern. Die größte Chance hatte dann Enes Lulic doch er traf den Ball nicht richtig so daß nur ein schwacher Schuss zustande kam. Auch die Einwechslungen brachten dieses Mal nicht den erhofften Schub, denn es änderte sich nichts an der Spielweise unserer Elf. Auch die vierminütige Nachspielzeit überstanden die Gäste schadlos und so musste unsere Mannschaft eine unnötige 0:1-Niederlage hinnehmen.

GSV Maichingen I - TSV Hildrizhausen I 0:1

Die Zuschauer sahen eine Partie auf taktisch hohem Niveau. Beide Mannschaften standen kompakt in der Deckung und die Abwehrreihen ließen auf beiden Seiten nicht viel zu. Nach ein paar eher ungefährlichen Angriffen der Gastgeber kam Hildrizhausen etwas besser in Schwung. Die größte Chance hatte dann unsere Mannschaft als Enes Lulic auf Bastian Bothner spielte doch der Maichinger Torhüter konnte den Ball zur Mitte abklatschen, Anil Yildiz kam nicht mehr richtig an das Leder und so war diese Gelegenheit vorbei. Auch Maichingen kam vor der Pause noch zweimal vor unser Tor doch die eher harmlosen Schüsse wurden eine Beute von unserem Torhüter Alexander Isaev, und so blieb beim 0:0.

In der zweiten Hälfte änderte sich am Spielverlauf zunächst nicht viel. Weiterhin beherrschten die Abwehrreihen die Stürmer und so dauerte es bis zur 60. Spielminute ehe Anil Yildiz die nächste Chance hatte doch er traf den Ball nicht richtig. Von Minute zu Minute wurde unser Team etwas stärker und auch in der Offensive sah man jetzt ein paar schöne Spielzüge doch der Abschluss war nach wie vor nicht gut. Die Gastgeber verlegten sich nun aufs Kontern, doch unsere Abwehr war auf dem Posten, und so sah alles nach einem torlosen Unentschieden aus. Drei Minuten vor Schluss kam ein Maichinger Mittelfeldspieler an den Ball, er konnte jedoch mit vereinten Kräften am Torschuss gehindert werden. In der 90. Minute gab es dann nochmals einen Eckball für unsere Mannschaft. David Schosda schlug den Ball auf den kurzen Pfosten, David Wieczorek verlängerte mit dem Kopf und der mit aufgerückte Marco Kniesel erzielte an seiner ehemaligen Wirkungsstätte den 1:0-Siegtreffer. Nach zwei Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter die Partie ab und man konnte mit einem Auswärtssieg die Heimreise antreten.

Tor: Marco Kniesel

TSV Hildrizhausen I - SC Neubulach I 6:0

Von Beginn an zeigte unsere Mannschaft wer Herr im Hause ist. Bereits vom Anpfiff weg hatte Hildrizhausen die erste Chance doch der Torhüter der Gäste konnte den Ball parieren. In der 10. Minute brachte dann Anil Yildiz nach einem schönen Angriff unser Team in Führung. Danach war weiterhin unsere Mannschaft tonangebend, konnte aber die zahlreichen Torchancen nicht verwerten. Die Gäste kamen nur selten in die Offensive, so daß unsere Abwehr keine grossen Schwierigkeiten mit den Schwarzwäldern hatte. So dauerte es bis zur 43. Minute ehe erneut Anil Yildiz nach einem Spiel über drei Stationen auf 2:0 erhöhen konnte, was auch gleichzeitig den Halbzeitstand bedeutete.

Die zweite Halbzeit begann weiterhin mit zum teil schönen Angriffen unserer Mannschaft doch sollte in der ersten Viertelstunde nach der Pause kein Tor gelingen. Das Tore schießen holte dann Bastian Bothner mit einem Doppelschlag in der 61. und 63. Minute nach, und er erhöhte damit auf 4:0. Nun war das Spiel gelaufen und Trainer Jochen Novodomsky wechselte nun dreimal aus, um auch den anderen Spielern aus seinem Kader Spielpraxis zu geben. Trotz der Umstellungen kam kein Sand ins Getriebe, es wurde weiter gespielt und kombiniert, und so erzielte Marc Wagner eine Viertelstunde vor Schluss das 5:0. Den Schlusspunkt setzte in der 82. Minute Christopher Neurauter. Einen an ihm selbst verschuldeten Elfmeter verwandelte er unhaltbar zum 6:0-Endstand. 

Tore: Anil Yildiz (2),Bastian Bothner (2), Marc Wagner, Christopher Neurauter

TSV Hildrizhausen I - TV Altdorf I 1:0 (0:0)

Nach über 20 Jahren gab es wieder einmal ein Nachbarschaftsderby um Punkte!

Vom Anstoß weg legte unsere Mannschaft los, doch Anil Yildiz scheiterte aus aussichtsreicher Position am Altdorfer Torwart. Unsere Mannschaft hatte den Gegner danach im Griff doch wurden die Chancen allesamt vergeben. Nach zwanzig Minuten kamen auch die Gäste immer wieder vor unser Tor, doch eine richtig klare Torchance war nicht darunter. So hatte Hildrizhausen mehr vom Spiel, doch die Abwehr der Altdorfer konnte nicht geknackt werden, sodaß es bis zum Pausenpfiff beim torlosen Unentschieden blieb.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste die erste Chance doch ihr Stürmer schoß aus guter Position am Tor vorbei. Auf der Gegenseite hatten Anil Yildiz, Ivica Juric, Enes Lulic und Marc Wagner Gelegenheiten unseren TSV in Führung zu bringen, doch meistens war der Torabschluss zu ungenau so daß der Ball am Tor vorbei ging oder aber eine Beute der Gästeabwehr wurde.

Mit zunehmender Spieldauer wurde das Spiel unseres Teams immer hektischer. In der 75. Minute gelang dann doch noch durch Bastian Bothner das 1:0 als er einen von der Altdorfer Abwehr abgeprallten Ball aufnahm und zu Tor des Tages einschoss. Die Gäste setzten nun nochmals alles auf eine Karte und hatten in der Schlussminute noch eine Chance doch es blieb letztendlich beim auf Grund der größeren Spielanteile verdienten 1:0-Sieg.

Tor: Bastian Bothner

TSV Hildrizhausen I - TSV Kuppingen I 4:0

          

Im ersten Saisonspiel kam unsere Mannschaft gegen den Gegner aus Kuppingen nur schwer ins Spiel. So dauerte es etwa zehn Minuten bis die erste ernsthafte Chance herausgespielt wurde, die aber von Bastian Bothner vergeben wurde. Danach kam unser Team langsam auf Touren. In der 20. Minute setzte sich Marc Wagner am rechten Flügel durch und seine genaue Flanke verwandelte Anil Yildiz mit dem Kopf zur 1:0-Führung. Zehn Minuten später gab es Freistoss für Hildrizhausen. David Schosda gab den Ball in den Strafraum und der aufgerückte Tobias Köhler war ebenfalls per Kopfball zur Stelle und erhöhte auf 2:0. Danach drängte unsere Mannschaft auf die Vorentscheidung noch vor der Pause, und tatsächlich gelang Marc Wagner nach einem schönen Pass von David Wieczorek der 3:0-Halbzeitstand.  

Nach dem Seitenwechsel ging es unser Team bei den hochsommerlichen Temperaturen etwas gemütlicher an. Die Kuppinger kamen jetzt etwas auf ohne aber das Tor von Alexander Isaev ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nach einer Stunde startete Marc Wagner ein Solo durch die Abwehr der Gäste und erhöhte auf 4:0. Danach gab es nur noch Ballgeschiebe und die eine oder andere unnötige ruppige Aktion. Beide Torhüter hatten nun noch ruhige Minuten zu überstehen, ehe der Schiedsrichter die Partie abpfiff.

Tore: Anil Yildiz, Tobias Köhler, Marc Wagner (2)

VfL Pfullingen - TSV Hildrizhausen I 3:0

Von Anfang an merkte man daß es für beide Mannschaften nicht mehr um viel ging. Enttäuschend war jedoch dass auch unser Team die letzte, wenn auch nur minimale, Chance nicht nutzen konnte. Die Gastgeber bei denen man merkte daß weder nach oben noch nach unten mehr etwas ging hatten auch beim Führungstreffer in der 15. Minute das Glück, daß ein Freistoß eines Mittelfeldspielers von Yalcin Sahin unglücklich zum 1:0 abgefälscht wurde. Bereits fünf Minuten später verlor Stefan Maier den Ball im Mittelfeld und die Pfullinger setzten einen schulmäßigen Konterangriff den ihr Mittelstürmer mit dem 2:0 abschloss. Danach kehrte der Sommerfussball wieder auf dem Spielfeld zurück, beide Mannschaften versuchten nun den Ball in den eigenen Reihen zu halten, was aber unserer Elf nicht immer gelang. Nur unser Torhüter Marijo Milcic zeigte Emotionen als er nach einem Fehlpass seiner Vorderleute diese gehörig zusammenstauchte ohne aber etwas zu bewirken. Die Gastgeber taten jedoch auch nicht mehr viel und so wurden mit diesem 2:0 die Seiten gewechselt.

Nach dem Wiederanpfiff hatten die Einheimischen gleich vom Anpfiff weg eine Riesenchance, nach dem sich Yalcin Sahin den Ball wegnehmen ließ jedoch ließen sie diese Gelegenheit ungenutzt. Danach wurde es auf unserer Seite etwas besser und unser Team kam jetzt öfters vor das Pfullinger Tor. Nach dem der erste Schuss von Timo Bäuerle knapp am Tor vorbei ging, musste der Keeper der Gastgeber wenige Minuten später sein ganzes Können aufbieten um wieder einen Schuss von Timo aus dem Winkel zu fischen. Auf der Gegenseite rettete Marijo Milcic in höchster Not sonst wäre das Spiel schon entschieden gewesen. In der 83. Minuten starteten die Gastgeber noch einen Angriff und Yalcin Sahin und der Mittelstürmer der Pfullinger gingen gemeinsam zum Ball und wieder hatte das Yalcin das Pech daß von seinem Kopf der Ball zum 3:0 ins Tor ging was natürlich die endgültige Entscheidung bedeutete.

Somit muss der TSV Hildrizhausen nach 14 Jahren wieder den Gang in die Bezirksliga antreten.

TSV Hildrizhausen I - FC Gärtringen 1:2 (0:1)

Hildrizhausens Trainer Willi Zimmermann hatte seine Mannschaft sehr offensiv eingestellt. Über die linke Seite kam immer wieder Timo Bäuerle ins Spiel der in der Anfangsphase zwei gute Chancen hatte unsere Mannschaft in Führung zu bringen. In der 6. Minute strich ein Freistoss von Timo knapp am Tor vorbei, und zwei Minuten später spielte Enes Lulic auf Timo Bäuerle doch auch hier hatte er kein Glück und traf nur den Pfosten. Den ersten vernünftigen Angriff schlossen die Gärtringer mit der 1:0-Führung ab. Florian Eipper spielte in den Lauf von Daniel Supper der legte quer auf Andre Gonsior und das 1:0 war perfekt. Unser Team schüttelte sich nur kurz und in der 19. Minute setzte Enes Lulic zu einem Dribbling an, scheiterte aber am Gästetorwart. Derselbe Spieler köpfte wiederum kurz danach eine Flanke knapp über das Tor der Gäste. In der Folgezeit ließ das Tempo etwas nach, die besseren Chancen aber hatte weiterhin unsere Mannschaft ohne allerdings etwas Zählbares herausholen zu können. Die Gärtringer blieben mit ihren Angriffen meistens in unserer sehr gut arbeitenden Abwehr hängen. Nach dem letzten Hildrizhausener Angriff vor der Pause der auch nichts einbrachte ging es mit der schmeichelhaften Führung für die Gäste in die Halbzeitpause.

Nach Wiederbeginn versuchte Gärtringen unsere Mannschaft mit gefährlichen Angriffen unter Druck zu setzen. Sie nutzten nun die ganze Breite des Platzes und konnten in der 63. Minute nach schöner Vorbereitung von Kevin Kemmler durch ihren Mittelstürmer Florian Eipper auf 0:2 erhöhen. Unsere Elf gab sich jedoch noch lange nicht geschlagen. Immer wieder setzte unsere Offensivabteilung die Gäste unter Druck und in der 68. Minute war dann Enes Lulic mit dem Kopf zum hochverdienten 1:2-Anschlusstreffer erfolgreich. Unsere Mannschaft öffnete nun die Abwehr, und hatte durch Marco Kniesel und Timo Bäuerle die Chance zum Ausgleich doch beide scheiterten am Torhüter der Gäste. Die Gärtringer hatten nun Platz für ihre Konter, doch ein Mittelfeldspieler scheiterte an unserem Torhüter Marijo Milcic. Danach ging Kevin Kemmler mit einer guten Gelegenheit zu fahrlässig um, sonst wäre das Spiel entschieden gewesen. Hildrizhausen griff nun mit Mann und Maus an, jedoch war das Abwehrbollwerk der Gäste nicht mehr zu überwinden. So blieb es bis zum Ende bei dieser knappen Niederlage, was die kleine Chance auf den Klassenerhalt weiter sinken ließ. In den letzten drei Spielen sind jedoch noch neun Punkte zu vergeben, und vielleicht wendet sich das Glück doch noch in dieser Runde unserer Mannschaft zu. 

Tor: Enes Lulic

TSV Ehningen - TSV Hildrizhausen 1:1 (1:0)

Die Gastgeber erwischten beim Frühschoppenderby einen Start nach Maß. Bereits in der 3. Minute gab es einen Freistoss für Ehningen, der Ball kam in den Strafraum, unsere Abwehr brachte den Ball nicht weg und der Mittelstürmer der Ehninger konnte aus kurzer Distanz zum 1:0 einschießen. Danach brauchte unsere Mannschaft ein paar Minuten um sich von diesem Schock zu erholen. Mitte der ersten Hälfte kam die Heimmannschaft durch einen Mittelfeldspieler zu einer weiteren Gelegenheit doch unser Torhüter Marijo Milcic war auf dem Posten. Danach kam unser Team etwas besser ins Spiel, doch David Wieczorek hatte bei zwei Kopfballchancen kein Glück. Wenig später passte Marco Kniesel vor das Tor, doch keiner seiner Mitspieler war mitgelaufen um den Ball zu verwerten. Ein paar Minuten danach scheiterte wiederum Marco Kniesel mit einer Direktabnahme nach einem Eckball von Timo Bäuerle am Torhüter der Gastgeber. Nun wurde das Spiel wieder etwas munterer und beide Seiten hatten jeweils noch eine Gelegenheit das Ergebnis zu verändern, doch es blieb beim Halbzeitpfiff bei diesem 1:0.

Nach dem Seitenwechsel setzte Trainer Zimmermann alles auf eine Karte. Für Stefan Maier und Nunzio Vella kamen die Youngsters Marcel Tieck und Max Hiesl, doch auch sie konnten gegen die nun gut stehende Abwehr der Ehninger nichts ausrichten. Unsere Mannschaft war zwar bemüht den Ausgleich zu erzielen, jedoch waren die klaren Torchancen Mangelware. Die Gastgeber hatten bei zwei schönen Kontern noch die Chance das Spiel zu entscheiden doch beides Mal wurden die Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt. Als sich die Zuschauer schon auf den knappen Sieg für Ehningen eingestellt hatten kam doch noch einmal Leben in die Bude. In der 88. Minute verwandelte Timo Bäuerle einen Freistoss aus 35 Meter zum 1:1, und es gab eine höchst spannende Nachspielzeit. Zuerst hatten die Gastgeber bei einer Überzahlsituation eine erstklassige Möglichkeit, scheiterten aber an Marijo Milcic. In der 93. Minute schlug Yalcin Sahin einen Freistoss in den Strafraum, David Wieczorek erwischte den Ball nicht richtig, Sebastian Schuhl traf nur den Innenpfosten und den Abpraller jagte Carsten Wagner in Rücklage über das Tor. Es blieb somit bei diesem Unentschieden das keiner der beiden Mannschaften so richtig weiterhilft.

Tor: Timo Bäuerle

TSV Hildrizhausen I - FV 08 Rottweil 3:5 (1:2)

Gegen den aktuellen Tabellenzweiten stand unsere Mannschaft von Beginn an auf verlorenem Posten. Die Gäste spielten einen ruhigen und abgeklärten Fußball und setzten unser Team immer wieder unter Druck. In der 18. Minute waren die Rottweiler nach einem Eckball das erste Mal erfolgreich und es stand 0:1. Danach konnte unsere Mannschaft mit viel Kraftaufwand einigermaßen dagegen halten und kam ein paar Mal vor das Tor der Gäste. In der 40. Minute entschied der Schiedsrichter nach einer Attacke von Yalcin Sahin auf Elfmeter für Rottweil, was aus Hildrizhausener Sicht eine sehr harte Entscheidung war. Der Mittelfeldspieler der Gäste ließ sich jedoch nicht beirren und verwandelte sicher zum 0:2. Unsere Elf kämpfte jedoch weiter und zwei Minuten vor dem Seitenwechsel gab es  30 Meter vor dem gegnerischen Tor einen Freistoss für Hildrizhausen. Timo Bäuerle schlug den Ball in den Strafraum und der aufgerückte Verteidiger Sebastian Schuhl war zum 1:2-Anschlußtreffer erfolgreich. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wiederanpfiff versuchte unsere Mannschaft das Spiel in den Griff zu bekommen. Unser Team konnte nun mit dem Gegner mithalten, doch in der 54. Minute kamen die Gäste nach einem Konter durch ihren Mittelstürmer zum 1:3. Mitte der zweiten Hälfte musste dann auch noch Eric Weber mit einer Verletzung das Feld verlassen und die Unsicherheit in unserer Abwehr nutzten die Rottweiler in der 65. Minute mit einem schönen Angriff der mit dem Tor zum 1:4 abgeschlossen wurde. Danach schien das Spiel entschieden doch eine Viertelstunde vor Schluss kam unsere Mannschaft doch noch einmal zurück. Erst traf Nunzio Vella nach schöner Vorarbeit von Enes Lulic zum 2:4 und danach war der nie aufsteckende Kai Cmelik mit einem satten Schuss nach einem Eckball zum 3:4 erfolgreich, und es keimte nochmals Hoffnung auf. Unsere Mannschaft setzte nun alles auf eine Karte, doch der Schuss ging nach hinten los. In der 86. Minute setzten die Gäste nach einem Ballverlust im Mittelfeld den spielentscheidenten Konter zum 3:5. Danach war natürlich die Luft aus dem Spiel, die Rottweiler spielten souverän zu Ende und zeigten daß mit ihnen im Kampf um den zweiten Platz jederzeit zu rechnen ist.


Tore: Sebastian Schuhl, Nunzio Vella, Kai Cmelik)

VfB Bösingen - TSV Hildrizhausen I 1:0

Im Schwarzwald zeigte unsere Mannschaft von der kämpferischen Seite her eine sehr gute Einstellung. Die Abwehr stand relativ sicher und hatte die Offensivspieler der Gastgeber gut im Griff. Da sich auch unser Angriff keine großen Torchancen erarbeitete hatte das Spiel in der ersten Hälfte über weite Strecken kein Landesliganiveau. Mitte der ersten Hälfte musste unser Torhüter Marijo Milcic das erste Mal eingreifen als er einen Freistoss des Bösinger Sturmführers aus dem Winkel faustete. Zwei Minuten später war es derselbe Spieler der vor Milcic auftauchte, doch durch sein mutiges herauslaufen konnte Marijo einen Gegentreffer verhindern. Auf der anderen Seite hatte Enes Lulic eine Chance, doch anstatt selbst zu schießen suchte er nach einem Mitspieler um den Ball noch abzuspielen, und so war auch diese Gelegenheit dahin. Danach tat sich auf beiden Seiten nicht mehr allzu viel  denn auch die Stürmer der Gastgeber waren weiterhin in guten Händen bei unserer Abwehr. So ging es mit diesem 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war unsere Mannschaft am Drücker. Sebastian Schuhl zog aus 20 Metern ab doch der Torhüter der Bösinger konnte den Ball gerade noch aus dem Winkel fischen. Nach einem Freistoss von Timo Bäuerle erwischte David Wieczorek den Ball nicht richtig und so war auch diese große Chance vertan. Mitte der 2. Halbzeit dann die erste Auswechslung. Christopher Neurauter kam für Nunzio Vella. So langsam stellten sich beide Mannschaften auf das torlose Unentschieden ein. Es gab kaum mehr Situationen vor den Toren und auch die Gastgeber kamen nicht mehr so richtig in Schwung. Doch dann kam die 90. Minute. Sebastian Schuhl soll den Bösinger Mittelstürmer im Sechzehner zu heftig attackiert haben, und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter gegen Hildrizhausen. Selbst der Schiedsrichterbeobachter war überrascht von dieser Entscheidung, und bewertete diesen Pfiff als falsch. Dem Bösinger Mittelfeldspieler war dies egal, er verwandelte zum 1:0-Siegtreffer für seine Mannschaft. Dieses Gegentor hätte nicht fallen müssen, wenn vorher konsequenter geklärt worden wäre. In der Nachspielzeit wurde dann noch Timo Bäuerle im Strafraum der Bösinger umgestoßen, doch diesmal blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. So blieb es dann bis zum Schluss bei dieser erneuten Niederlage und die Luft im Tabellenkeller wir nun immer dünner.

VfB Bösingen - TSV Hildrizhausen I 1:0

Im Schwarzwald zeigte unsere Mannschaft von der kämpferischen Seite her eine sehr gute Einstellung. Die Abwehr stand relativ sicher und hatte die Offensivspieler der Gastgeber gut im Griff. Da sich auch unser Angriff keine großen Torchancen erarbeitete hatte das Spiel in der ersten Hälfte über weite Strecken kein Landesliganiveau. Mitte der ersten Hälfte musste unser Torhüter Marijo Milcic das erste Mal eingreifen als er einen Freistoss des Bösinger Sturmführers aus dem Winkel faustete. Zwei Minuten später war es derselbe Spieler der vor Milcic auftauchte, doch durch sein mutiges herauslaufen konnte Marijo einen Gegentreffer verhindern. Auf der anderen Seite hatte Enes Lulic eine Chance, doch anstatt selbst zu schießen suchte er nach einem Mitspieler um den Ball noch abzuspielen, und so war auch diese Gelegenheit dahin. Danach tat sich auf beiden Seiten nicht mehr allzu viel  denn auch die Stürmer der Gastgeber waren weiterhin in guten Händen bei unserer Abwehr. So ging es mit diesem 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war unsere Mannschaft am Drücker. Sebastian Schuhl zog aus 20 Metern ab doch der Torhüter der Bösinger konnte den Ball gerade noch aus dem Winkel fischen. Nach einem Freistoss von Timo Bäuerle erwischte David Wieczorek den Ball nicht richtig und so war auch diese große Chance vertan. Mitte der 2. Halbzeit dann die erste Auswechslung. Christopher Neurauter kam für Nunzio Vella. So langsam stellten sich beide Mannschaften auf das torlose Unentschieden ein. Es gab kaum mehr Situationen vor den Toren und auch die Gastgeber kamen nicht mehr so richtig in Schwung. Doch dann kam die 90. Minute. Sebastian Schuhl soll den Bösinger Mittelstürmer im Sechzehner zu heftig attackiert haben, und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter gegen Hildrizhausen. Selbst der Schiedsrichterbeobachter war überrascht von dieser Entscheidung, und bewertete diesen Pfiff als falsch. Dem Bösinger Mittelfeldspieler war dies egal, er verwandelte zum 1:0-Siegtreffer für seine Mannschaft. Dieses Gegentor hätte nicht fallen müssen, wenn vorher konsequenter geklärt worden wäre. In der Nachspielzeit wurde dann noch Timo Bäuerle im Strafraum der Bösinger umgestoßen, doch diesmal blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm. So blieb es dann bis zum Schluss bei dieser erneuten Niederlage und die Luft im Tabellenkeller wir nun immer dünner.

TSV Hildrizhausen I - Spvgg Freudenstadt 1:1

Im Duell der Abstiegskandidaten begannen beide Mannschaften eher vorsichtig. So gab es in den ersten zwanzig Minuten nur wenige Torchancen auf beiden Seiten. Mitte der ersten Halbzeit kam dann unser Team etwas besser in Schwung und setzte die Gästeabwehr unter Druck. In der 40. Minute dann endlich der Führungstreffer. Eric Weber hatte sich durchgesetzt, Enes Lulic leitete weiter auf David Wieczorek und der war mit einem Schuss aus 16 Metern zum 1:0 erfolgreich. Danach setzte unsere Mannschaft nach und bereits zwei Minuten später hatte Kai Cmelik die große Chance die Führung auszubauen doch er scheiterte am Gästetorhüter. Die letzte Gelegenheit vor dem Halbzeitpfiff hatte wiederum Kai Cmelik doch wiederum war es ihm nicht vergönnt den Ball über die Linie zu bringen. Auch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte tat sich nicht mehr allzu viel sodaß mit dieser knappen Führung die Seiten gewechselt wurden.

 

Nach dem Wiederbeginn spielten die Gäste druckvoll auf unser Tor. Unsere Abwehr kam nun das eine oder andere Mal ins Straucheln doch konnte sie die Gästestürmer vorerst noch in Schach halten. Nach vorne ging bei unserer Mannschaft nicht mehr allzu viel und auch die Mittelfeld-Spieler mussten in der eigenen Abwehr aushelfen. In der 65. Minute wechselte Trainer Willi Zimmermann Kai Cmelik und Nunzio Vella gegen Marcel Tieck und Max Hiesl aus. Kurz danach hatte Marcel mit seiner ersten Ballberührung eine Chance, doch der Gästekeeper konnte seinen Heber kurz vor der Linie noch abfangen. Die Gäste setzten derweil ihre Offensivbemühungen fort und kamen in der 75. Minute nach einer schwachen Abwehr zum 1:1. Doch es kam noch schlimmer. Zwei Minuten nach dem Ausgleich stürmte Florian Mack aus seinem Tor und stellte sich dem heranstürmenden Klaissle in den Weg sodaß beide zu Boden gingen. Der Gästespieler konnte das Spiel zu Ende bringen, doch Florian Mack erwischte es viel härter. Er erlitt bei diesem Zusammenprall einen Schienbeinbruch und sah vom Schiedsrichter wegen Foulspiels die rote Karte, obwohl er als erster am Ball war. So musste jetzt Mario Milcic in den Kasten und er bewies bei zwei Aktionen dass auf ihn jederzeit Verlass ist. In der Schlussphase hatten die Gäste bei einem Lattentreffer noch Pech, und so blieb es bis zum Schluss bei der Punkteteilung.

(Tor: David Wieczorek)

SV Böblingen - TSV Hildrizhausen I 2:1

Unser Team begann die Partie beim Tabellenführer mit großem Elan und hatte gleich zu Beginn eine gute Chance. In der 4. Minute war ein Abwehrspieler der Gastgeber zu nachlässig, David Wieczorek ging entschlossen durch und konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Klare Sache, rote Karte für den Böblinger Abwehrspieler doch den anschließenden Elfmeter für Hildrizhausen setzte Timo Bäuerle neben den Kasten. Unsere Mannschaft ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und setzte nach. In der 9. Minute hatte Enes Lulic freie Schussbahn er scheiterte jedoch am Schlussmann der Gastgeber. Danach zog Marco Kniesel Volleyschuss ab, doch der Kapitän der Böblinger konnte den Ball gerade noch abblocken. In der 21. Minute setzte sich Enes Lulic durch und wurde im Strafraum gefoult. Diesmal trat David Wieczorek zum Elfmeter an doch er scheiterte am Torhüter der Gastgeber. Unser Team ließ sich auch dadurch nicht aus dem Rhythmus bringen und bereits drei Minuten später fischte der überragende Torhüter der Böblinger einen Schuss von Sebastian Schuhl aus dem Torwinkel. Die Gastgeber fanden überhaupt nicht zu ihrem Spiel und so ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach Wiederbeginn spielte der Tabellenführer wie verwandelt. Jetzt lief der Ball durch die Reihen unsere Jungs hielten jedoch gut dagegen und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. In der 48. Minute hielt unser Torhüter Florian Mack einen Schuss eines Mittelfeldspielers, dies war die erste ernsthafte Böblinger Chance überhaupt. Eine gute Stunde war gespielt als Gastgeber erneut einen Angriff starteten. Über die linke Seite kam eine Flanke in den Strafraum und der Mittelstürmer köpfte den Ball zur 1:0-Führung in die Maschen. Damit war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt, doch bereits vier Minuten später erzielte Hildrizhausen den Ausgleich. Timo Bäuerle schlug einen Freistoss Richtung Tor und an Freund und Feind vorbei ging der Ball ins Netz. Eine Viertelstunde vor Schluss kam ein Freistoss der Böblinger in unseren 16-Meter-Raum der Ball wurde immer länger und fast von der Torauslinie erzielte ein Mittelfeldspieler das Siegtor zum 2:1. In den Schlussminuten warf unsere Mannschaft alles nach vorne. Vor dem Tor der Gastgeber spielten sich tumultartige Szenen ab, selbst Torhüter Florian Mack ging in der Nachspielzeit mit in den Strafraum. In der letzten Minute scheiterte Enes Lulic erneut am überragenden Torhüter der Böblinger und hielt somit den glücklichen Sieg für seine Mannschaft fest.

 

(Tor: Timo Bäuerle)

TSV Hildrizhausen - FC Rottenburg 1:0

Von Beginn an hatten die Gäste die Feldüberlegenheit, doch ihre Angreifer, die teilweise schon in höheren Klassen gespielt haben, konnten sich gegen unsere kompakt stehende Abwehr jedoch nicht durchsetzen. Mitte der ersten Halbzeit kam auch unsere Mannschaft zu ein paar Angriffen, doch David Wieczorek vergab eine günstige Gelegenheit unser Team in Führung zu bringen. In der 37. Minute fiel dann das Tor des Tages. Nach einem Eckball brachte die Rottenburger Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Carsten Wagner schnappte sich den Ball und schoß in zur viel umjubelten 1:0-Führung in die Maschen. Danach starteten die Gäste ein paar wütende Attacken waren aber mit ihrem Latein spätestens an unserem Strafraum am Ende. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Eric Weber nach einem Eckball von Timo Bäuerle noch eine Gelegenheit doch er traf den Ball nicht richtig und so blieb es beim 1:0-Halbzeitstand.

Nach dem Wiederanpfiff war weiterhin Einbahnstraßenfußball angesagt. Die Gäste wollen nun mit allen Mitteln die Tore erzielen die sie in der ersten Hälfte verpasst hatten. Immer wieder segelten Bälle in den Strafraum doch unsere Abwehrreihe mit den unverwüstlichen Carsten Wagner und Armin Mahrla und den Jungen Eric Weber und Sebastian Schuhl konnten immer wieder klären. Wenn dann doch einmal ein Ball durchkam war jederzeit auf Torhüter Florian Mack Verlass. Die Gäste wirkten immer hilfloser, und allmählich kehrte bei ihnen der Frust ein. Fünf Minuten vor dem Ende sah ein Gästespieler nach einem groben Foul die rote Karte, und vier Minuten später folgte im ein Mannschaftskamerad mit gelb/rot. Danach war die Luft raus aus diesem Spiel und kurz vor seiner Auswechslung hatte Kai Cmelik nochmals eine Chance das Match endgültig zu entscheiden. Es blieb somit bis zum Schluss bei dem zwar glücklichen aber letztendlich auch verdienten 1:0, denn die Mannschaft hat die Vorgaben von Trainer Willi Zimmermann konsequent umgesetzt und sich diesen Sieg mit tollem Einsatz erarbeitet.

TSG Tübingen - TSV Hildrizhausen I 1:1

Zu einem verdienten Unentschieden kam unsere Mannschaft beim Auswärtsspiel in Tübingen. In der Anfangphase war unser Team noch nicht so richtig im Bilde und hatte eine brenzlige Situation zu überstehen als Sebastian Schuhl und Florian Mack gemeinsam ein Gegentor verhindern konnten. In der 10. Minute leistete Stürmer Nunzio Vella seiner Abwehr Schützenhilfe, er ging in einen Zweikampf beide Spieler gingen zu Boden, doch der Schiedsrichter gab zur allgemeinen Verwunderung für alle einen Elfmeter für Tübingen weil Nunzio seinen Gegenspieler umgerempelt haben soll. Der Torjäger der Gastgeber verwandelte dieses Geschenk zum 1:0. Danach kam unsere Mannschaft immer besser in Schwung, jedoch Nunzio Vella und kurze Zeit später Enes Lulic vergaben zwei gute Chancen zum Ausgleich. Bis zur Halbzeitpause tat sich auf beiden Seiten nicht mehr viel, und die beiden Abwehrreihen hatten die Angreifer sicher im Griff und so wurden mit diesem knappen 1:0 die Seiten gewechselt.

Nach dem Wiederanpfiff kam unsere Mannschaft mit frischem Schwung aus der Kabine. Der erste Angriff brachte dann auch gleich den Ausgleichstreffer. Nunzio Vella zog auf dem linken Flügel davon und seine Flanke schoß Enes Lulic zum 1:1 in die Maschen. Wenige Minuten später konnte ein Tübinger Verteidiger einen Schuss von Enes Lulic gerade noch auf der Torlinie klären. Bei dem warmen Frühsommerwetter tat sich danach nicht mehr viel. Auch die Gastgeber kamen noch zu der einen oder anderen Chance doch unsere Abwehr mit den beiden Routiniers Carsten Wagner und Armin Mahrla sowie den Youngsters Eric Weber und Sebastian Schuhl war nicht mehr zu überwinden, und was dann doch durchkam wurde eine Beute des wieder sehr gut haltenden Torhüters Florian Mack. Kurz vor dem Ende vergab dann der für Kai Cmelik eingewechselte Max Hiesl noch die letzte Möglichkeit zum Siegtreffer doch es sollte kein Tor mehr gelingen sodass es bis zum Schluss bei diesem alles in allem gerechten Remis blieb.

Nun gilt es im nächsten Heimspiel am nächsten Sonntag gegen Rottenburg nachzulegen.

Tor: Enes Lulic

TSV Hildrizhausen I - TuS Metzingen 0:2

Nach den zuletzt passablen Spielen gab es am vergangenen Sonntag wieder einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen einen eher mittelmäßigen Gegner passte überhaupt nichts zusammen und so ging das Spiel verloren. Abgesehen von Daniel Häußler der mit einem doppelten Bänderriss passen musste standen Trainer Willi Zimmermann alle Spieler zur Verfügung. Die Mannschaft begann nervös und das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen klappte nicht so wie in den vergangenen Spielen. Nach einer Viertelstunde hatten die agileren Gäste ihre erste Chance doch der Stürmer traf nur den Pfosten. Drei Minuten später machten es die Metzinger besser. Ein Eckball kam vor unser Tor und ein Gästespieler war mit dem Kopf zum 0:1 erfolgreich. Auch danach ging bei unserem Team nicht viel, es gab zwar ein paar zaghafte Angriffe ohne jedoch das Tor der Gäste in Gefahr zu bringen. Der Gegner von der Alb vergab kurz vor der Pause noch zwei Großchancen. Einmal rettete Eric Weber auf der Torlinie und beim zweiten Mal klärte Florian Mack mit einem tollen Reflex sodass es mit 0:1 in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf nicht viel. Die Gäste beherrschten unsere Mannschaft weiterhin und kamen zu ein paar kleinen Chancen. Unsere Elf hatte keine Mittel um die sicher stehende Abwehr der Metzinger zu knacken und so konnten die Gäste weiterhin schalten und walten wie sie wollten. In der 66. Minute viel dann die Entscheidung. Nach einem hohen Ball in den Strafraum schaltete ein Mittelfeldspieler am schnellsten und köpfte den Ball unbedrängt zum 0:2 in die Maschen. Danach verflachte das Spiel weiter und man wusste dass mit diesem Gegentor die Entscheidung gefallen war. Die Gäste waren immer einen Schritt schneller als unser Team und spielten den Vorsprung bis zum Ende sicher nach Hause.

Sicherlich ist es noch zu früh zu resignieren denn es sind noch zwölf Spiele auszutragen. Mit dieser Leistung wird es allerdings sehr schwierig die für den Klassenerhalt notwendigen Punkte einzufahren.

SG Empfingen - TSV Hildrizhausen I 2:1

Beide Mannschaften begannen das Spiel eher vorsichtig und der Kampf war zu Beginn auf beiden Seiten Trumpf. Keine der beiden Mannschaften verbuchte Vorteile für sich, und doch war das Glück auf unserer Seite als ein als Flanke gedachter Schuss der Gastgeber an der Oberkante der Latte landete. Danach der erste Auftritt des Schiedsrichters. Marco Kniesel sprang auf dem Kunstrasen der Ball an den Oberarm, woraufhin der Unparteiische zum Entsetzen der Hildrizhauser auf Elfmeter entschied, der vom einheimischen Spielführer sicher zum 1:0 verwandelt wurde. Unsere Mannschaft musste diesen Rückschlag erst einmal verdauen, und so gab es bis zum Halbzeitpfiff außer ein paar ungefährlichen Angriffen auf beiden Seiten nicht mehr viel.

Nach dem Wiederanpfiff ging unser Team richtig zur Sache. Bereits in der 46. Minute zog Timo Bäuerle von der Strafraumgrenze ab, doch der Empfinger Torhüter konnte den Ball abwehren. Wenige Minuten später schlug der Mittelstürmer der Gastgeber, der seinen Abwehrspielern zu Hilfe gekommen war; einen Ball von Enes Lulic von der Torlinie. Unsere Mannschaft machte weiter Dampf und in der 72. Minute wurde sie für ihren Einsatz belohnt. Der kurz vorher eingewechselte Nunzio Vella schlug eine Flanke auf Enes Lulic und der war mit dem Kopf zum 1:1 erfolgreich. Danach setzte Trainer Zimmermann weiter auf Offensive, denn zu diesem Zeitpunkt war von den Gastgebern fast nichts mehr zu sehen. Mehrere kleine Chancen brachten keinen zählbaren Erfolg. Dafür kam das dicke Ende in der Nachspielzeit. Der Schiedsrichter hatte drei Minuten angezeigt die noch zu spielen sind. Die Empfinger starteten ihren letzten Angriff und einer ihrer Spieler wurde gefoult. Der fällige Freistoss wurde zur Ecke abgewehrt und alle dachten, da bereits die 94. Minute angebrochen war, dass nun der Schlusspfiff des Schiris erfolgen wird. Doch dieser ließ den Eckball noch ausführen, Carsten Wagner köpfte den Ball aus dem Strafraum und der aufgerückte Empfinger Verteidiger traf zum 2:1-Siegtreffer für die Gastgeber.

                         ( Tor: Enes Lulic )

TSV Hildrizhausen - Zimmer

Die kämpferische Einstellung stimmte auf beiden Seiten vor allem in athletischer Hinsicht ging es voll zur Sache. Von Beginn an hatten die Gäste die klareren Möglichkeiten. Nach einer Flanke traf ein Stürmer der Gäste die Querlatte und den Abpraller konnte unser sehr gut reagierender Torhüter Florian Mack abwehren. Unsere Mannschaft kam nur schwer ins Spiel und fand durch Fehlpässe im Mittelfeld nicht ins Spiel. Nach einer halben Stunde konnte sich unser Team etwas vom Druck der Gäste befreien und Enes Lulic traf den Ball nicht richtig so dass nur ein schwacher Schuss herauskam. Danach hatte noch Carsten Wagner eine Chance doch auch er brachte den Ball nicht am Schlussmann der Schwarzwälder vorbei. Unmittelbar vor der Pause scheiterten die Gäste zweimal nacheinander an den Reflexen von Florian Mack, und so ging es mit dem schmeichelhaften Unentschieden für unsere Mannschaft in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel versuchten es die Zimmerer weiterhin und drängten auf unser Tor. Doch unser tadellos haltender Torwart Florian Mack war stets auf dem Posten, und konnte die gefährlichen Schüsse entschärfen, unter anderem klärte er mit einer Fußabwehr gegen einen Stürmer der Gäste. Danach kam unsere Mannschaft etwas besser in die Gänge. Eine Chance bot sich David Wieczorek doch er wurde im Fünfmeterraum vom Gästekeeper zu Fall gebracht ohne dass der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Danach versuchte es Yalcin Sahin aus 25 Metern doch der Torwart der Gäste konnte den Ball per Faustabwehr entschärfen. Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel, und unsere Mannschaft konnte sich bei ihrem überragend haltenden Torhüter Florian Mack bedanken der seinen Kasten sauber hielt.

Durch dieses Unentschieden sind wir zwar in der Tabelle einen Platz zurückgefallen. Doch die mannschaftliche Geschlossenheit und ein paar gute Ansätze geben Hoffnung dass man den Kampf um den Ligaverbleib doch noch gewinnen kann. 

Rückspielauftakt bei der Spvgg Schramberg

Spvgg 08 Schramberg – TSV Hildrizhausen I 1:3

(Tore: Carsten Wagner, David Wieczorek 2)

Auf dem kleinen Kunstrasen in Schramberg zeigte sich unsere Mannschaft gegenüber der Vorbereitung in guter Verfassung. Die Abwehr um die kopfballstarken Eric Weber und Carsten Wagner stand relativ sicher, und nach vorne ergaben sich immer wieder Möglichkeiten um Tore zu erzielen. In der 17. Minute scheiterte erst Marcel Tieck, dann rutschte David Wieczorek an einem Ball vorbei und anschließend scheiterte derselbe Spieler zweimal am Torhüter der Gastgeber. Danach hatte unsere Mannschaft Glück, denn mit ihrem ersten gefährlichen Angriff trafen die Schramberger nur die Latte. Danach ging in unserem Team etwas die Ordnung verloren, doch in der 39. Minute drang Marcel Tieck in den Strafraum ein und wurde gefoult. Den Elfmeter von David Wieczorek konnte der Torhüter der Gastgeber zur Ecke abwehren. Der Eckball landete auf dem Kopf von Carsten Wagner und es stand 0:1. Beide Mannschaften waren danach bemüht das Ergebnis vor der Pause noch zu verändern und dann zeigte der Schiedsrichter drei Minuten Nachspielzeit in der ersten Halbzeit an, was allgemein für Verwunderung sorgte. Sekunden vor dem Halbzeitpfiff passte Enes Lulic den Ball zu David Wieczorek der nun alles richtig machte und den Ball zum 0:2 einschoss.

Nach dem Wiederanpfiff drängte Schramberg, doch die nächste Möglichkeit besaß unser Team aber Enes Lulic scheiterte am Torhüter der Gastgeber. In der 62. Minute schaltete David Wieczorek nach einem weiten Einwurf von Kai Cmelik am schnellsten und es stand 0:3 für unsere Mannschaft. Zwei Minuten später klärte Florian Mack per Faustabwehr, doch plötzlich zeigte der Referee auf den Elfmeterpunkt, weil Carsten Wagner seinen Gegenspieler umgeschubst haben soll. Der Schramberger Spieler Neumann verwandelte zum 1:3. Die nächste Schrecksekunde vom Anspiel weg: nach einem Ballverlust im Mittelfeld stürmte Schramberg nach vorne, ein Stürmer tauchte allein vor Florian Mack auf, doch der parierte. Danach versuchten es die Gastgeber mit hohen Bällen doch so konnten sie unsere Mannschaft nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen, sodaß es bis zum Schluss beim verdienten 3:1-Auswärtssieg blieb.

Nun gilt es am nächsten Sonntag im ersten Heimspiel dieses Jahres gegen die Spitzenmannschaft des SV Zimmern diese Leistung zu bestätigen,

 

Schauen Sie sich auch die Bilder in der Video- und Bildergalerie an oder hier:

 

www.sportemotions.de